Zentralbl Chir 2001; 126(3): 177-183
DOI: 10.1055/s-2001-12503
Originalarbeiten und Übersichten

J.A.Barth Verlag in Medizinverlage Heidelberg GmbH & Co.KG

Die Rotatorenmanschettenruptur

Rotator cuff tearsN. P. Südkamp
  • Unfall- und Wiederherstellungschirurgie (Direktor: Prof. Dr. N. Haas), Universitätsklinikum Charité, Campus Virchow-Klinikum, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Rotator cuff tears

Summary

Rotator cuff tears can result seperately or from any combination of vascular, degenerative, mechanical, or traumatic causes. A correct diagnosis is sometimes difficult since the clinical findings and symptoms vary largely. Treatment requires an early surgical intervention either with a suture of the tear or a reconstruction in case of larger tears or defects depending on the tear size, since early surgical treatment leads to better results. With surgery also it is more likely to prevent cuff arthropathy with subsequent joint destruction and painful loss of function.

Zusammenfassung

Rotatorenmanschettenrupturen entstehen durch vaskuläre, degenerative, mechanisch anatomische und traumatische Ursachen sowie durch ein Zusammenwirken einzelner oder mehrerer dieser Faktoren. Die Diagnostik ist nicht immer leicht, da das klinische Bild durch variierende Symptome und Befunde sehr unterschiedlich ausfallen kann. Für die Therapie von Rotatorenmanschettenrupturen ist eine frühzeitige Naht bzw. Rekonstruktion der Ruptur bzw. des Defektes anzustreben, da einerseits bei frühzeitiger Versorgung mit besseren Ergebnissen gerechnet werden kann, andererseits, um der Ausbildung von Spätschäden wie z. B. der Defektarthropathie mit Gelenkzerstörung und schmerzhaftem Funktionsverlust vorzubeugen.

Literatur

Prof. Dr. Norbert Südkamp

Abteilung Unfallchirurgie
Chirurgische Universitätsklinik

Hugstetter Straße 55

D-79106 Freiburg