Zentralbl Chir 2001; 126(3): 243-247
DOI: 10.1055/s-2001-12502
Endoskopische Chirurgie

J.A.Barth Verlag in Medizinverlage Heidelberg GmbH & Co.KG

„Hand-Port”-unterstütztes Operieren[*]

Hand port-assisted laparoscopic surgeryT. H.K. Schiedeck, U. J. Roblick, H.-J. Düpree, H.-P. Bruch
  • Klinik für Chirurgie (Direktor: Prof. Dr. H.-P. Bruch), Universitätsklinikum Lübeck
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Hand port-assisted laparoscopic surgery

Summary

The dramatic benefits of laparoscopic cholecystectomy or appendectomy for patients encouraged surgeons to use minimal access operative technique in the treatment of other more complex surgical procedures [2] [3]. The authors report on their experiences with 14 patients operated on by hand-port assisted laparoscopic technique for benign colorectal diseases. The mortality rate was zero. The operation times compared to the laparoscopically operated previous 14 patients with equal diagnosis did not differ significantly (hand-port: 124-186 min; lap.: 121-176 min). The begin of bowel movements and the postoperative hospital stay were comparable to those of laparoscopic surgery. There were no major complications. No conversion to an open procedure was necessary. As the hand-port device allows the surgeon to insert his (usually non-dominant) hand into the abdominal cavity during the procedure, the hand-port device seems to combine the laparoscopic benefits with the advantages of a conventional open approach (manual exploration, blunt dissection, control of hemostasis) without loss of pneumoperitoneum [10]. Even though hand-assisted operations have not gained widespread acceptance, they recently demonstrated their value especially in more complex laparoscopic procedures like splenic and gastric resections, nephrectomy and colorectal surgery [6] [10] [18] [21] [23] [24]. The regaining of tactile sensation which is an essential surgical tool may encourage less experienced colleagues to perform more complex operations. The authors suggest that the hand-port device could be a useful tool in the armentarium for colorectal surgery. Further randomized trials are needed to evaluate the benefits of this technique.

Zusammenfassung

Die offensichtlichen Vorteile von Patienten, die einer laparoskopischen Cholezystektomie oder Appendektomie unterzogen werden, hat viele Chirurgen motiviert nach Möglichkeiten zu suchen, diese Technik auch bei komplexeren Eingriffen anzuwenden [2] [3]. Die Autoren beschreiben ihre ersten Erfahrungen mit 14 Hand-Port assistierten Operationen bei benignen kolorektalen Erkrankungen. Die Mortalitätsrate war Null. Die Operationszeiten unterschieden sich im Vergleich zu 14 Patienten, die bei gleichen Diagnosen „konventionell”-laparoskopisch operiert wurden nicht (Hand-Port System: 124-186 min; Lap.: 121-176 min). Undichtigkeiten des Port-Systems mit konsekutivem Verlust des Pneumoperitoneums traten nicht auf. In keinem Fall mußte zum offenen Verfahren konvertiert werden. Wiedereinsetzen der Darmtätigkeit und Länge des postoperativen stationären Aufenthaltes zeigten keinerlei Unterschiede zum rein laparoskopischen Vorgehen. Major-Komplikationen, die zu einem Re-Eingriff führten, traten nicht auf. Da das Port-System es dem Chirurgen ermöglicht, mit seiner (normalerweise „schwachen”) Hand im Abdomen tätig zu sein, scheint das Hand-Port System die Vorteile der Laparoskopie mit denen der offen-konventionellen Technik unter Aufrechterhaltung des Pneumoperitoneums verbinden zu können (manuelle Exploration, stumpfe Dissektion, direkte Blutungskontrolle, Handnaht der Anastomose) [10]. Auch wenn die Hand-assistierten Techniken bislang keine weite Anwendung gefunden haben, konnten neuere Studien die Wertigkeit dieser Verfahren gerade bei komplexen laparoskopischen Eingriffen wie Milzentfernungen, Magenresektionen, Nephrektomien und vor allem kolorektalen Operationen verdeutlichen [6] [10] [18] [21] [24]. Die Wiedergewinnung des Tastsinnes, der ein wichtiges Instrument eines jeden Chirurgen darstellt, kann dazu beitragen, auch laparoskopisch weniger erfahrene Kollegen zur Durchführung komplexerer laparoskopischer Operationen zu motivieren. Die Autoren sind der Meinung, daß das Hand-Port System somit das Armentarium des minimal-invasiv operierenden Chirurgen positiv ergänzt. Bevor jedoch eine endgültige Wertung der Vorteile des Systems erfolgen kann, ist eine Evaluation in randomisierten Studien unumgänglich.

1 * Vortrag Jahrestagung Thüringische Gesellschaft für Chirurgie 5/2000, Erfurt

Literatur

1 * Vortrag Jahrestagung Thüringische Gesellschaft für Chirurgie 5/2000, Erfurt

Priv.-Doz. Dr. T. H. K. Schiedeck

Klinik für Chirurgie
Universitätsklinikum Lübeck

Ratzeburger Alle 160

D-23538 Lübeck

Phone: Tel.: 04 51/5 00-60 71

Fax: Fax: 04 51/5 00-20 69

Email: e-mail: Th.Schiedeck@t-online.de