Rehabilitation (Stuttg) 2001; 40(2): 72-75
DOI: 10.1055/s-2001-12480
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Vergleich von zwei kardiologischen Rehabilitationskliniken anhand der Wahrnehmung der Klinikumwelt durch die Patienten1

Patients' Perceptions of the Ward Atmosphere Compared Between Two Cardiac Rehabilitation HospitalsO. Mittag
  • Klinikum Holsteinische Schweiz, Klinikteil Mühlenberg, Malente
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung.

Eine kardiologische Schwerpunktklinik, an der auch Anschlussrehabilitationen (AHB) durchgeführt werden, sowie eine Fachklinik für u. a. kardiologische Rehabilitation werden verglichen. Insgesamt 44 männliche Koronarpatienten wurden mittels der „Klinik-Umwelt-Skalen” (KUS) nach ihrer Wahrnehmung der Klinikumwelt befragt. Die Organisationsanalyse ergibt deutliche Unterschiede zwischen den beiden Kliniken hinsichtlich der personellen, materiellen, organisatorischen und systemischen Voraussetzungen. Die Ergebnisse der KUS zeigen eine deutlich stärkere rehabilitative Orientierung der Fachklinik (z. B. Unterstützung durch das Personal und andere Patienten, Vorbereitung auf die Zeit nach der Klinikentlassung, Personorientierung der Behandlung). Das umfassende medizinische Leistungsspektrum der Schwerpunktklinik spiegelt sich dagegen in der stärkeren Wahrnehmung einer technisch-medizinischen Orientierung durch die Patienten. Die Ergebnisse werden im Hinblick auf die Validität des Instruments sowie hinsichtlich der Bedeutung einer rehabilitativen Orientierung der Klinik diskutiert.

Patients' Perceptions of the Ward Atmosphere Compared Between Two Cardiac Rehabilitation Hospitals.

A cardiac medical center and a hospital for cardiac rehabilitation are compared. A total of 44 male patients were administered the German version of the “Ward Atmosphere Scale” (KUS). Both hospitals differ widely regarding manpower, costs, financing, and organization of services. Patients perceive a more rehabilitation oriented atmosphere in the rehabilitation hospital (e. g., support, preparation for the time after discharge from the hospital, personal orientation). On the other hand, the comprehensive medical potential of the cardiac centre is reflected in the patients’ perceptions of a stronger medical technology orientation. The results are discussed with regard to the validity of the questionnaire and as to the importance of a rehabilitative orientation.

Literatur

1 Aus dem Forschungsprojekt „Langfristige Verläufe nach erstem Herzinfarkt oder erster ACVB-Operation” (Projektleiter: Dr. O. Mittag). Ich danke dem Verein zur Förderung der Rehabilitationsforschung in Schleswig-Holstein e. V., der das Forschungsprojekt finanziert hat.

Dr. rer. nat. Oskar Mittag

Klinikum Holsteinische Schweiz
Klinikteil Mühlenberg

23714 Malente

Email: [email protected]