Rehabilitation (Stuttg) 2001; 40(1): 28-35
DOI: 10.1055/s-2001-12130
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Zusammenhang zwischen Erkrankung, Rehabilitation und Arbeit (ZERA) - Ein Schulungsprogramm für die medizinisch-berufliche Rehabilitation psychisch kranker Menschen

The Connection between Mental Illness, Rehabilitation and Work (ZERA) - A Training Programme for Medical-Vocational Rehabilitation of Persons With Mental IllnessM. Hammer, I. Plößl
  • Rehabilitationszentrum Rudolf-Sophien-Stift, Stuttgart
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung.

Vorgestellt wird ein Schulungsprogramm für die Rehabilitation psychisch kranker Menschen, das strukturiert und störungsspezifisch den Zusammenhang zwischen Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis, Rehabilitation und Arbeit thematisiert. Die Schulung umfasst ca. 20 Sitzungen. Sie zielt darauf ab, die Teilnehmer dabei zu unterstützen, eine berufliche Perspektive zu entwickeln, die dem jeweils optimalen Anforderungsniveau entspricht, um eine Über- bzw. Unterforderung in beruflicher Hinsicht zu vermeiden. Die ZERA-Schulung wurde so konzipiert, dass sie als Bestandteil der Begleitplanung in Werkstätten für psychisch behinderte Menschen eingesetzt werden kann und im Rahmen der medizinisch-beruflichen Rehabilitation psychisch Kranker eine sinnvolle Ergänzung zum bestehenden Therapieangebot darstellt. In einer ersten Kontrollgruppenstudie wurde das Gruppentrainingsprogramm im Hinblick auf seine Wirksamkeit untersucht. Die Evaluation der Schulungsmaßnahme ergab Veränderungen bei der Experimentalgruppe entsprechend den gesetzten Schulungszielen und ermutigt zu weiteren Untersuchungen.

The Connection between Mental Illness, Rehabilitation and Work (ZERA) - A Training Programme for Medical-Vocational Rehabilitation of Persons With Mental Illness.

A training programme for rehabilitation of people with mental illness is presented, designed particularly for schizophrenic patients who need occupational rehabilitation. The training goal is to connect aspects of the schizophrenic disorder with vocational issues. It is aimed at supporting the participants in developing a realistic and appropriate vocational perspective in line with their illness related restrictions and current vocational possibilities, seeking to find out the individual's optimal ability to take stress so as to avoid over- or understimulation in vocational respects. The ZERA training has been developed for implementation in different medical and vocational rehabilitation settings for persons with mental illness. An initial control-group study was carried out to evaluate the effectiveness of this group training approach, and preliminary results have revealed changes in the experimental group in accordance with the objectives of the training and encourage further research.

Literatur

Matthias Hammer
Irmgard Plößl

Rehabilitationszentrum Rudolf-Sophien-Stift gGmbH

Leonberger Straße 220

70199 Stuttgart