Rehabilitation (Stuttg) 2001; 40(1): 21-27
DOI: 10.1055/s-2001-12129
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Gemeindenahe Rehabilitation für schwer psychisch Kranke?

Community Based Rehabilitation for Severely Ill Psychiatric Patients?G. Längle, M. Mayenberger, A. Günthner
  • Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    der Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Ärztlicher Direktor:
    Prof. Dr. G. Buchkremer)
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung.

Ein zentrales Ziel der reformpsychiatrischen Anstrengungen, die in der Folge der Psychiatrieenquete 1975 unternommen wurden, war die Enthospitalisierung der chronisch psychisch Kranken und ihre Eingliederung in die Gemeinde. Trotz des inzwischen gut ausgebauten gemeindepsychiatrischen Versorgungssystems findet die Gruppe der dauerhaft schwer psychisch Kranken - vor allem Patienten mit einer ungünstigen Verlaufsform einer Schizophrenie, schwer Persönlichkeitsgestörte, chronisch mehrfachgeschädigte Alkoholabhängige sowie Patienten mit einer Doppeldiagnose - nur selten ein adäquates gemeindenahes Angebot. Ursachen dafür sind konzeptionelle Ausgrenzung durch die Einrichtungen einerseits und strukturelle Probleme des Gesamtversorgungssystems andererseits. Ausgehend vom besonderen Hilfebedarf dieser Patienten werden Modelle für die gemeindenahe Versorgung dieser Problemgruppe entwickelt, die Elemente der Gemeindepsychiatrie, der Suchtkrankenhilfe und der Wohnungslosenhilfe verknüpfen.

Community Based Rehabilitation for Severely Ill Psychiatric Patients?

A central aim of reformatory efforts, as a consequence of the “Psychiatrieenquete” 1975 (a fundamental report of the situation of psychiatry in Germany), had been dehospitalisation of patients with chronic mental illness and their reintegration into the community. Despite a meanwhile well-developed range of community-based services, patients with severe mental illness only rarely get adequate care by these services. This holds especially true for patients with an unfavourable course of disease such as schizophrenia, severe personality disorder, skid-row alcoholism with multiple problems or for patients with double diagnosis. The reasons are barriers set up by the various services and their underlying concepts as well as structural problems in the health care system. Adapted to the special needs for help of these patients, we present a model for the community-based care of this group, combining elements of community psychiatry, addiction treatment and help for the homeless.

Literatur

Korrespondenzanschrift:

Dr. med. Gerhard Längle

Tübinger Forschungsgruppe Sozialpsychiatrie (TüFoS)
Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Osianderstraße 24

72076 Tübingen

Email: gerhard.laengle@med.uni-tuebingen.de