Handchir Mikrochir plast Chir 2001; 33(1): 7-19
DOI: 10.1055/s-2001-12081
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Homodigital Reconstruction of the Digits - The Perspective of One Unit

Hautdeckung an den Fingern mit homodigitalen Lappen - Erfahrungen aus einer AbteilungD. Elliot, N. W. Yii
  • Department of Hand Surgery, St. Andrew's Centre for Plastic Surgery, Broomfield Hospital, Chelmsford, Essex, UK
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Summary

Over a period of ten years, a strategy of reconstruction of digital injuries has been evolved in our unit which now allows us to reconstruct most defects of the digits with more predictable and, hopefully, better results than in the 1980s. This policy includes much of the philosophy and techniques of earlier and contemporary surgeons, with local modifications which we believe are improvements of the earlier techniques and a few new procedures. Wherever possible, the extraordinary capacity of the digital skin to regenerate has been exploited and homodigital techniques of reconstruction are used to limit the total injury of the trauma and reconstruction to the damaged digit. The techniques which we currently use are summarised in this article.

Zusammenfassung

Die Auswertung von über zehnjähriger Erfahrung mit der Weichteilrekonstruktion von Fingerverletzungen innerhalb unserer Abteilung hat dazu geführt, dass heute bestimmte Verfahrensweisen angewandt und zu besser vorhersehbaren und hoffentlich auch besseren Ergebnissen führen als in den achtziger Jahren. Diese Verfahren schließen sehr viel von den Ideen und Techniken früherer und zeitgenössischer Chirurgen ein, zu denen bestimmte Modifikationen, von denen eine Verbesserung erwartet werden konnte, und einige neue Verfahren hinzugekommen sind. Dabei wurde nach Möglichkeit versucht, die außerordentliche Fähigkeit der Fingerhaut zur Regeneration zu nutzen. Bei den Rekonstruktionsverfahren wurde versucht, Hautlappen vom betroffenen Finger (homodigitale Lappen) zu verwenden und somit das Trauma der Verletzung und der Rekonstruktion aus dem bereits geschädigten Finger zu begrenzen. In dieser Arbeit werden die zur Zeit geläufigen Techniken dargestellt.

References

MA, FRCS David Elliot

St. Andrew's Centre for Plastic Surgery
Broomfield Hospital

Court Road

Broomfield, Chelmsford

Essex, CM1 7ET

UK