Sportverletz Sportschaden 2001; 15(1): 12-15
DOI: 10.1055/s-2001-11962
KASUISTIK
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Orthopädische Probleme bei älteren Marathonläufern

Th. Steinacker, M. Steuer, V. Höltke
  • Krankenhaus für Sportverletzte, Hellersen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
31. Dezember 2001 (online)

Zusammenfassung.

58 Marathonläufer/innen (Durchschnittsalter 44,5 J.) wurden 6 Monate vor dem Berlin-Marathon orthopädisch untersucht. Bei der orthopädischen Untersuchung fielen gehäuft Wirbelsäulenfehlbelastungen, muskuläre Dysbalancen sowie Überlastungsschäden im Bereich der Kniegelenke und der Achillessehnen auf. 42 Probanden traten nach einem halbjährigen Training beim Marathon an, einer musste dabei aufgeben. Beim Marathontraining kam es bei 27 der Probanden zu orthopädischen Problemen, insbesondere im Knie- und Achillessehnenbereich; es klagten 18 über Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates. Die Untersuchung zeigt, welche orthopädischen Beschwerden bei älteren Marathonläufern gehäuft auftreten. Neben einer sportmedizinischen Eignungsuntersuchung ist eine frühzeitig gezielte Therapie beim Auftreten von Beschwerden erforderlich, da sonst chronische Überlastungsschäden und Gelenkverschleiß drohen. Bei Einhalten der entsprechenden Vorgaben ist auch im höheren Lebensalter ein langjähriges Marathontraining ohne gesundheitliche Risiken für den Bewegungsapparat möglich.

Orthopaedic problems of older marathon runners.

58 marathon runners with an age average of 44,5 years were examined 6 months before the marathon in Berlin orthopedically.The orthopedic examination shows spinal column faulty burdens, muscular dysbalances as well as overload damages in the area of the knee joints and the achilles tendons. 42 probationers began after a biannual training with the marathon, one had to give up. Occurred during the marathon-training with 27 of the probationers orthopedic problems, especially in the area of the knee joint and the area of the achilles tendon. During the marathon 18 of the partipicants finished with orthopädic troubles.The examination shows, which orthopedic troubles with older marathon runners appears. Beside a sport medical suitability examination, a premature aimed therapy is necessary with the appearance of troubles since normally chronic overload damages and joint-wear threaten. When keeping the corresponding handicaps, a long-time marathon-training is possible also in the higher age without health risks for overuse injuries.

Literatur

  • 1 Blair S E, Kohl H W, Goodyear N N. Rates and risks for running and exercise injuries: Sutdies in three populations.  Res Q Exerc Sport. 1987;  58 ((3)) 221-228
  • 2 Clement D B, Taunton J E, Smart G W, Mcnicol K L. A survey of overuse running injuries.  Phys Sportsmed. 1981;  9 47-58
  • 3 Ellis J. Laufen ohne Risiko. München, Wien, Zürich; BLV-Verlagsgesellschaft 1995
  • 4 Hintermann B. Überlastungsschäden im Laufsport - Therapie überwiegend konservativ.  TW Sport + Medizin. 1996;  8 ((2)) 88-94
  • 5 Jacobs S J, Berson B L. Injuries to runners: a study of entrance to a 10 000 meter race.  Am J Sports Med. 1986;  14 ((2)) 151-155
  • 6 Koplan J P, Powell K E, Sikes R K, Shirley R W, Campbell G C. An epidemiological study of the benefits and risks of running.  J Am Med Ass. 1982;  248 ((32)) 3118-3121
  • 7 Macera C A, Pate R R, Powell K E, Jackson K L, Kendrick J S, Craven T E. Predicting lower-extremity injuries among habitual runners.  Arch Intern Med. 1984;  149 2565-2568
  • 8 Marti B. Prävention von Herz-Kreislauf-Krankheiten durch Bewegung und Sport: Update 1995.  Schweiz Z Sportmed und Sporttraumatologie. 1995;  43 ((3)) 9-11
  • 9 Meusel H. Sport für Ältere: Bewegung - Sportarten - Training: Handbuch für Ärzte, Therapeuten, Sportlehrer und Sportler. Stuttgart, New York; Schattauer 1999
  • 10 Nitzschke E, Leonhardt R. Joggen - Überlastungsschäden am Bewegungsapparat.  Sportverl Sportschad. 1991;  5 22-26
  • 11 Pfaffenberger R S, Hyde R T, Wing A L. Physical activity and physical fitness as determinants of health and longevity. In: bouchard C, Skipard RJ, Stephens T, Sutton JR, Pherson BD (eds) Exercise, fitness and helath. Champaign; Human Kinetic 1990: 33-48
  • 12 Powell K E, Paffenberger R S. Workshop on epidemiologic and public health aspects of physical activity and exercise, a summary.  Publ Health Rep. 1985;  100 118-126
  • 13 Reifschneider E. Laufanalyse - Daten und Hintergründe.  Orthopädie-Schuhtechnik. 1993;  1 22-26
  • 14 Rost R. Die Bedeutung körperlicher Aktivität in der Prävention arteriosklerotischer Erkrankungen.  Dtsch Z Sportsmed Sonderheft. 1995;  46 58-72
  • 15 Röcker K, Dickhuth H-H, Mayer F, Nies A, Horstmann T. Laufen - Sportmedizinisches Profil einer Sportart.  Dtsch Z Sportmed. 1994;  45 ((7/8)) 297-306
  • 16 Shephard R J. How much physical activity is needed for good health?.  Int J Sports Med. 1999;  20 23-27
  • 17 Steinacker T. Statische Fehlbelastung begünstigt Überlastungsbeschwerden.  Forschung und Praxis - Das Wissenschafts-Journal der Ärzte-Zeitung 12. 1994;  175 3-4
  • 18 Walter S D, Hart L E, McIntosh J M, Sutton J R. The Ontario cohort study of running-related injuries.  Arch Intern Med. 1989;  149 2561-2564
  • 19 Wenk C, Frey P, Langhans W. Und Sport treiben lohnt sich doch!.  Schweiz Z Sportmed und Sporttraumatologie. 1994;  42 ((4)) 5-6

Dr. med. Th. Steinacker
Leitender Arzt Abteilung Sportmedizin 

Krankenhaus für Sportverletzte Hellersen

Paulmannshöher Straße 17
58515 Lüdenscheid

    >