Klin Padiatr 2000; 212(3): 121-125
DOI: 10.1055/s-2000-9664
KASUISTIK

Georg Thieme Verlag Stuttgart ·New York

Die symptomatische Langerhanszell-Histiozytose der kindlichen HWS: Eine Falldarstellung

Symptomatic Langerhans cell histiocytosis of the juvenile cervical spine: A case report:C.  Schroers1 , E.  Donauer1 , M.  Laudan2 , E.  W.  Herbst3 , H.  Barz3
  • 1Abteilung für Neurochirurgie, Stereotaxie und Frührehabilitation, Klinikum Plau am See
  • 2Abteilung für Röntgendiagnostik, Computer- und Magnetresonanztomographie, Klinikum Plau am See
  • 3Institut für Pathologie, Klinikum Neubrandenburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung:

Wir berichten über den Fall eines sechsjährigen Mädchens, bei dem als Ursache für einen schmerzhaften Torticollis und eine Hemidysästhesie ein durch eine Langerhanszell-Histiozytose destruierter HWK 3 mit umgebender Weichteilinfiltration gefunden wurde.

Der diagnostische Weg wird dargestellt, an dessen Ende nur eine offene Biopsie die Diagnose sichern konnte. In einem zweiten Eingriff wurde der betroffene Wirbelkörper durch einen passgenauen Knochendübel ersetzt und die HWS durch einen Halofixateur bis zur Einheilung immobilisiert. Die Ergebnisse sowie eine Übersicht über die aktuelle Literatur werden wiedergegeben.

We report on a six year old female presented with a painful torticollis and a hemidysaesthesia caused by destruction of the third cervical vertebra and a paravertebral soft-tissue mass. At diagnostic routine finally a biopsy gives the diagnosis of Langerhans cell histiocytosis. In a second open approach the destructed vertebral body was replaced by a precisly adjusted autologous bone interponate and the patient was maintained in halo vest immobilisation. The outcome is described and an overview of the current literature is given.

Literatur

Prof. Dr. Erich Donauer

Abteilung für Neurochirurgie und Stereotaxie Krankenhaus Plau am See

Quetziner Str. 88

19395 Plau