Rofo 2000; 172(10): 842-846
DOI: 10.1055/s-2000-7895
INTERVENTIONELLE RADIOLOGIE

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Veränderungen im Bereich des proximalen Aneurysmahalses nach endovaskulärer Ausschaltung infrarenaler Aortenaneurysmen

A. H. Mahnken1 , K. Chalabi2 , K. Schürmann1 , T. Schmitz-Rode1 , R. W. Günther1
  • 1Klinik für Radiologische Diagnostik, Universitätsklinikum der RWTH Aachen
  • 2Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: Beurteilung der kurz- und mittelfristigen Veränderungen im proximalen Prothesenbereich und Bewertung der Nierenfunktion nach endoluminaler Ausschaltung infrarenaler Aortenaneurysmen. Material und Methode: 24 von 29 zwischen 1997 und 1999 mit einer Vanguard-Bifurkationsprothese versorgten Patienten konnten nach 1, 3, 6 und 12 Monaten, später jährlich mittels kontrastangehobener Spiral-CT der Aorta abdominalis nachuntersucht werden. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 10,5 (3 - 32) Monate. Aortendurchmesser sowie die Querschnittsfläche der Aorta wurden gemessen. Die Lokalisation der Aortenprothese und die Nierenperfusion wurden computertomographisch untersucht. Die Retentionswerte wurden laborchemisch bestimmt. Ergebnis: Die supra- und infrarenale Aortenweite blieb unabhängig von der Lage der Prothese zu den Abgängen der Nierenarterien stabil. Bei 13 Patienten wurde eine Prothesenmigration um durchschnittlich 6,5 (3 - 15) mm nach distal beobachtet. In drei Fällen kam es zu einer Migration der Prothese nach kranial. Trotz partiellem Überstenten mindestens einer Nierenarterie durch die nicht ummantelten Prothesenstreben bei 18 Patienten kam es nicht zu Perfusionsausfällen. Die Kreatininwerte änderten sich nicht signifikant. Schlussfolgerung: Das mittelfristige Risiko eines proximalen Endolecks durch postinterventionelle Dilatation der Aorta abdominalis ist offenbar gering. Die unzureichende Prothesenfixation erfordert zur Vermeidung einer proximalen Leckage einen deutlichen Sicherheitsabstand zwischen Prothesen- und Aneurysmabeginn. Das Überstenten der Nierenarterienabgänge mit nicht ummantelten Drahtstreben der Prothese beeinflusste die Nierenfunktion mittelfristig nicht.

Changes in the Region of the Proximal Aneurysm Neck after Endovascular Repair of Infrarenal Aortic Aneurysm.

Purpose: To analyze short and mid-term changes of the proximal aneurysm neck and to evaluate renal function after endovascular repair of infrarenal abdominal aortic aneurysms. Materials and methods: 24 of 29 patients, who were treated endoluminally with the bifurcated Vanguard Stent graft between 1997 and 1999 underwent spiral CT follow-up after 1, 3, 6 and every 12 months. Mean follow-up period was 10.5 months (3 - 32 months). Follow-up included spiral CT scanning. The aortic diameter as well as cross-sectional area were measured. Stent graft position and renal perfusion were checked by spiral CT. Serum creatinine levels were determined preoperatively and during follow-up. Results: Supra- and infrarenal aortic sizes remained stable. No correlation to the distance between the stent-graft and the renal arteries was observed. Caudal migration of the stent-graft with an average of 6.5 (3 - 15) mm occurred in 13 patients. Cranial migration was observed in 3 patients. Uncovered stent wires partially overlapped at least one renal artery in 18 patients. No renal infarction occurred. No significant increase of the serum creatinine level was found. Conclusion: The risk of proximal endoleakage due to post-interventional dilatation of the aorta abdominalis seems to be low. Insufficient stent graft fixation requires a wide distance between the proximal end of the stent graft and the aneurysm. In the mid-term uncovered stent wires overlapping the renal arteries had no relevant influence on renal function.

Literatur

Dr. med. Andreas H. Mahnken

Klinik für Radiologische Diagnostik Universitätsklinikum der RWTH Aachen

Pauwelsstraße 30

52074 Aachen

Email: mahnken@rad.rwth-aachen.de