Rofo 2000; 172(10): 830-835
DOI: 10.1055/s-2000-7893
ULTRASCHALL

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Vaskularisation von Fibroadenomen: Kontrast-Harmonic-Imaging im Vergleich mit kontrastverstärktem Power Doppler

S.  Huber, M.  Stiskal, R.  Steinbach, H.  Czembirek
  • Zentral-Röntgeninstitut, KH Lainz, Wien
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: Vergleich des kontrastmittelverstärkten Harmonic-Power-Doppler-Ultraschalls (CHI) mit dem konventionellen kontrastmittelverstärkten Power-Doppler-US (CPD) in der Darstellung der Vaskularisation von Fibroadenomen. Material und Methoden: 40 Patienten (19 - 61 Jahre) wurden sowohl mit konventionellem kontrastverstärkten als auch mit Harmonic-Power-Doppler-US untersucht. Die US-Untersuchung erfolgte nach einem standardisierten Untersuchungsprotokoll. Serielle dynamische Scans wurden vor sowie 30, 90 und 150 Sekunden nach Injektion des Kontrastmittels angefertigt. Videoaufzeichnungen der Sequenzen wurden von drei Untersuchern unabhängig hinsichtlich der Parameter Artefakte, Dopplersignal-Verstärkung, Gefäßdarstellbarkeit und Gefäßabgrenzung beurteilt. Ergebnisse: 30 - 90 Sekunden nach Verabreichung des Kontrastmittels zeigten beide Verfahren eine ähnliche Anzahl intratumoraler Power-Doppler-Signale. Nach 90 Sekunden zeigte jedoch CPD signifikant mehr intratumorale Signale als CHI (p < 0,0001). Hinsichtlich „Blooming”- oder Bewegungsartefakten war CHI dem CPD überlegen (p < 0,0001). Zusammenfassung: Als vorrangiger Vorteil des CHI zeigte sich eine Reduktion von Blooming- und Bewegungsartefakten. CHI ermöglicht so die Erfassung von Gefäßen, die bei vergleichbarer Geräteeinstellung mit dem CPD artefaktbedingt überlagert wären.

Vascularity in Fibroadenomas: Comparison of Contrast-Harmonic Imaging and Contrast-Enhanced Power Doppler.

Purpose: To compare contrast material-enhanced harmonic power Doppler ultrasonography (CHI) with conventional contrast-enhanced power Doppler ultrasound (CPD) in depicting the vascularity of fibroadenomas. Materials and Methods: Forty patients with fibroadenomas (aged 19 - 61 years) underwent conventional contrast-enhanced and harmonic power Doppler US. According to a standardized examination protocol, serial dynamic scans were obtained before and at 30, 90 and 150 seconds after injection of contrast agent. Video-taped scans were independently reviewed by three blinded readers with regard to parameter artifacts, degree of Doppler signal enhancement, demarcation of vessels and extent of vessel visualization. Results: The number of intratumoral power Doppler signals depicted was similar with both techniques at 30 - 90 seconds after contrast administration; however, after 90 seconds, CPD depicted significantly more intratumoral signals than did CHI (p < 0.0001). CHI was superior to CPD with regard to “blooming” or motion-related artifacts (p < 0.0001). Conclusion: CHI balances the increased susceptibility of CPD to interference from clutter artifacts and thus allows the depiction of vessels that may have been obscured on CPD at similar system settings.

Literatur

Dr. S. Huber

Zentral-Röntgeninstitut KH Lainz

Wolkersbergenstraße 1

1130 Wien

Austria

Phone: + 43-1-80110-2610

Fax: + 43-522-5913

Email: s.pankl@1012surfnet.at