Rofo 2000; 172(10): 824-829
DOI: 10.1055/s-2000-7892
ULTRASCHALL

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Vergleich von Bolusgabe und Infusion des Ultraschallkontrastmittels Levovist in der farbkodierten Duplexsonographie von Nierenarterien

T. Albrecht1 , D. O. Cosgrove2 , J. Buttler-Barnes2 , V. Jayaram2 , M. Mahler3 , A. Urbank3 , A. Bauer3
  • 1Abteilung für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Benjamin Franklin, Freie Universität Berlin
  • 2Department of Imaging, Hammersmith Hospital, London, UK
  • 3Schering AG, Klinische Entwicklung Diagnostica, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: Wir untersuchten, ob die Dauer der mit dem Ultraschallkontrastmittel Levovist erzielbaren Dopplersignalverstärkung bei der Untersuchung von Nierenarterien durch eine Infusion im Vergleich zur Bolusgabe verlängert werden kann. Methoden: 12 Patienten mit Verdacht auf Nierenarterienstenose erhielten eine oder zwei Bolusinjektionen à 4 g Levovist und eine „schnelle” Infusion von 3 ml/min (durchschnittlich 7 g). 8 Patienten erhielten zusätzlich eine „langsame” Infusion von 1 ml/min (durchschnittlich 4,1 g). Die Dauer der mit den verschiedenen Injektionen erzielten „deutlichen” Signalverstärkung und die dopplersonographische Darstellbarkeit der untersuchten Gefäße wurden verglichen. Ergebnisse: Die Dauer der deutlichen Signalverstärkung konnte durch die Infusionen und insbesondere durch die langsame Infusionsrate erheblich gesteigert werden (Bolus: 6 : 21 min; schnelle Infusion: 8 : 57 min; langsame Infusion: 15 : 12 min, p < 0,001). Die Dosiseffektivität (Dauer der deutlichen Signalverstärkung pro 1 g Levovist) konnte von 0 : 57 min/g (Bolus) auf 3 : 36 min (langsame Infusion) gesteigert werden. Die längere Dauer der Signalverstärkung mit der langsamen Infusion erlaubte eine komplettere Darstellung der Nierenarterien. Schlussfolgerungen: Levovist Infusionen mit einer Rate von 1ml/min sind der Bolusgabe bei der Dopplersonographie der Nierenarterien deutlich überlegen. Sie verlängern die Dauer der Signalverstärkung erheblich, nutzen das Kontrastmittel effizienter und ermöglichen so eine umfassendere Darstellung der Gefäße sowie eine Kosteneinsparung im Vergleich zur Bolusgabe.

Comparison of Bolus and Infusion of the Ultrasound Contrast Agent Levovist für Colour Doppler Ultrasound of Renal Arteries.

Purpose: To investigate if the duration of Doppler enhancement of the ultrasound contrast agent Levovist can be prolonged by continuous infusion compared to bolus injections in patients. Methods: 12 patients with suspected renal artery stenosis were included. Each patient received 1 or 2 bolus injections of 4 g each and a “fast” infusion of 3 ml/min (average dose: 7 g) of Levovist. In 8 patients an additional “slow” infusion of 1 ml/min (average dose 4.2 g) was given. The duration of “strong” Doppler signal enhancement and the visualization of vessels were compared. Results: The duration of strong enhancement was substantially prolonged by the slow infusion (bolus 6 : 21 min, fast infusion: 8 : 57 min, slow infusion: 15 : 12 min, p < 0.001). The dose effectiveness (duration of strong enhancement per 1 g Levovist) was markedly improved from 0 : 57 min (bolus) to 3 : 36 min (slow infusion). Visualisation of the renal arteries was more complete with the slow infusion. Conclusion: Levovist infusions at 1 ml/min are superior to bolus injections in the assessment of renal arteries. They prolong the enhancement, make more efficient use of a given dose of contrast material and thus allow additional clinically relevant information to be obtained at reduced cost.

Literatur

Dr. Th. Albrecht

Universitätsklinikum Benjamin Franklin Freie Universität Berlin

Hindenburgdamm 30

12200 Berlin

Phone: + 49-30-84452211

Fax: + 49-30-84454474

Email: t.albrecht@medizin.fu-berlin.de