Laryngorhinootologie 2000; 79(8): 465-470
DOI: 10.1055/s-2000-5907
OROPHARYNX
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Untersuchungen zur Histomorphologie und Funktion der Uvula[1]

 F. U. Metternich1 ,  T. Brusis2 ,  J. Koebke3 ,  S. Wenzel1
  • 1Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik Hamburg-Eppendorf (Direktor: Prof. Dr. med. U. Koch)
  • 2Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Kliniken der Stadt Köln, Krankenhaus Holweide (Chefarzt: Prof. Dr. med. T. Brusis)
  • 3Institut II, Zentrum Anatomie, Universität zu Köln (Direktor: Prof. Dr. med. H. Schröder)
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Uvula als Teil der oropharyngealen Weichteilenge des Isthmus faucium beeinflusst den atmungsbedingten Luftströmungswiderstand der oberen Luftwege, der einen wichtigen Parameter für die Entwicklung der Rhonchopathie darstellt. Beim Gesunden dient die Uvula dem vollständigen Abschluss des Mundrachens gegen den Nasenrachen, um beim Schluckvorgang eine „Aspiration in kranialer Verlaufsrichtung” zu verhindern. Eindeutige Ergebnisse zu Veränderungen der histomorphologischen Struktur der Uvula und deren funktioneller Bedeutung liegen in der wissenschaftlichen Literatur bisher nicht vor. Methode: In einer prospektiven Untersuchung von 142 Rhonchopathen und einer Kontrollgruppe von 30 Nicht-Rhonchopathen wurde die histomorphologische Struktur der Uvula untersucht. Ergebnisse: Im Vergleich zur Kontrollgruppe zeigte sich in der Untersuchungsgruppe der Rhonchopathen in Korrelation zum Body mass index eine signifikante Fettgewebsvermehrung. Schlussfolgerungen: Die fett- und bindegewebige Degeneration der muskulären Gewebestrukturen führt zu einer Destabilisierung der Uvula. Auf Grund fehlender kartilaginärer und ossärer Stützstrukturen kommt es durch die Störung der spezifischen Anordnung und Zusammensetzung der muskulären Gewebestrukturen zu einer Verminderung des muskulären Tonus sowie zu einem Verlust der Kontraktionsfähigkeit der Uvula. Infolge der hierdurch bedingten Verringerung des Durchmessers des Isthmus faucium kann während der Mundatmung ein erhöhter atmungsbedingter oropharyngealer Strömungswiderstand mit verstärkter passiver Bewegung und Vibration der Uvula auftreten.

Uvula Histomorphology and Function in Snoring

Background: Alterations in pharyngeal structure and function are considered fundamental in the pathogenesis of snoring or obstructive sleep apnea (OSA). The physiological function of the uvula as a dynamic sealing of the nasopharynx prevents a “craniocaudal aspiration” during deglutition. The oropharyngeal soft tissues and the uvula are known to play an important role in affecting the oropharyngeal airflow resistance but studies about alterations in the histomorphological uvula structure are controversial. Methods: We studied the histomorphological tissue composition of the uvula (midsagittal and transversal sections) in 142 patients who underwent uvulopalatopharyngoplasty (UPPP) or uvulopalatoplasty (UPP) for snoring and by autopsy in 30 normal subjects not known to have been snoring. Statistical comparisons were controlled for differences caused by age and body mass index. Results: The uvula was found to be significantly longer in patients with snoring than in control subjects. Patients with snoring had a significantly greater percentage of fat content and connective tissue in combination with a muscle atrophy in the uvula than did normal subjects. Conclusions: The disturbance of the specific muscular composition and formation causes a reduction of muscular tonus and a loss of muscular contraction. The uvula is destabilized on the basis of a missing skeletal and cartilaginous brace. The uvula destabilization causes a narrowing of the pharyngeal airway that could lead to an increased oropharyngeal airflow resistance with an intensified passive uvula movement and vibration during mouth breathin.

01 Auszugsweise vorgetragen auf der 70. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, 12. - 15. Mai 1999, Aachen.

Literatur

01 Auszugsweise vorgetragen auf der 70. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, 12. - 15. Mai 1999, Aachen.

Dr. med. F. U. Metternich

Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik Hamburg-Eppendorf

Martinistraße 52 20251 Hamburg

    >