Handchir Mikrochir plast Chir 2000; 32(1): 44-49
DOI: 10.1055/s-2000-19244
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Erfahrungen mit dem alloplastischen Gelenkersatz am Mittelgelenk

A Contribution to the Alloplastic Replacement of the Proximal Interphalangeal Joint. Experience with a New ProsthesisEva Lang1 , A. Schmidt1 , A. Ishida1 , H. Baumgärtler2
  • 1 Abteilung für Plastische, Hand-, Kiefer- und Rekonstruktive Mikrochirurgie
  • 2 Abteilung für Ergotherapie
  • Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 April 2004 (online)

Zusammenfassung

Der Ersatz von Fingergelenken, besonders des Mittelgelenkes, stellt auch heute noch ein ungelöstes Problem dar. Sowohl die Rekonstruktionsverfahren mit Eigengewebe als auch alle bisher entwickelten Kunstgelenke haben in den Langzeitergebnissen nicht alle an sie gestellten Anforderungen erfüllt.

Im Rahmen einer kontrollierten Studie wurden Fingermittelgelenke durch eine neue, zementfrei eingebrachte, ungekoppelte Totalendoprothese ersetzt, deren Gelenkflächen eine Metallpaarung darstellen. Nach 18 Monaten wurde neben weitgehender Schmerzfreiheit ein aktives Bewegungsausmaß von durchschnittlich 58 Grad gefunden. Der absolute Zugewinn in der Beweglichkeit betrug nur 6 Grad.

In neun von 12 Fällen kam es zur Ausbildung einer Schwanenhalsdeformität. Wegen Lockerung der Prothese musste in zwei Fällen der proximale Prothesenanteil ausgetauscht werden. Subjektiv waren die Patienten zufrieden.

Die hohe Akzeptanz der Patienten, die die Implantation der Gelenkprothese einer Arthrodese eindeutig vorziehen, bei objektiv durchaus verbesserungswürdigem Ergebnis, zeigt den Bedarf einer Weiterentwicklung der Prothese hinsichtlich Abrieb, Anfangsstabilität und Formgebung.

Summary

The replacement of finger joints, especially of the proximal interphalangeal joint (PIP), remains an unsolved problem.

Long-term results of conventional reconstructive procedures as well as previously available artificial joint implants have been disappointing.

In a controlled study, 12 PIP-joints were replaced by a new type of total endoprosthesis as an alternative to joint fusion. The cementless prosthesis is unhinged and consists of metal joint surfaces.

After a follow-up of 18 months, implantation of this metal prosthesis resulted in almost complete pain relief and an active range of movement of 58 degrees. The absolute gain in mobility, however, was only 6 degrees.

A swan-neck deformity was found in nine out of 12 cases but corrective surgery was not required. The proximal half of the implant had to be exchanged in two cases due to loosening. All patients were satisfied with the result.

The disparity between subjective acceptance by the patients, who clearly prefer joint replacement to fusion, and objective results demonstrates the necessity for further development in this field.

The type of prosthesis used in this study seems to be a useful baseline tool which could be turned into a ingenious PIP-joint replacement by further development aiming at reduced abrasion, increased initial stability, a more individual configuration, to name just a few goals.

Literatur

Dr. med. Eva Lang
Dr. med. Andreas Schmidt

Abteilung für Plastische, Hand-, Kiefer- und Rekonstruktive Mikrochirurgie
Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik

Prof.-Küntscher-Straße

82418 Murnau