Handchir Mikrochir plast Chir 2000; 32(1): 26-32
DOI: 10.1055/s-2000-19243
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die nicht traumatisch bedingte Parese des Ramus profundus nervi radialis. Aspekte eines seltenen Krankheitsbildes[*]

Posterior Interosseous Syndrome. Aspects of a Rare ConditionK. Kalb, P. Gruber, B. Landsleitner
  • Klinik für Handchirurgie, Abteilung II (Chefarzt: Prof. Dr. B. Landsleitner) Rhön-Klinikum, Bad Neustadt/Saale
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Die Kompression des Ramus profundus nervi radialis kann sich einerseits als reines Schmerzsyndrom (Supinatorsyndrom vom algetischen Typ), andererseits - in unserem Krankengut in weniger als 10 % der Fälle - als dissoziierte Radialisparese (Supinatorsyndrom vom paretischen Typ) manifestieren. Letztere ist selten und bietet eine variable klinische Symptomatik, die die gelegentlich schwierige Abgrenzung insbesondere zu Strecksehnenläsionen erforderlich macht.

Von 1992 bis 1997 haben wir bei neun Patienten eine operative Exploration des Ramus profundus nervi radialis über einen anterioren Zugang wegen einer nicht traumatisch verursachten Parese vorgenommen. Acht Patienten konnten klinisch nachuntersucht werden. Die Auswertung der Behandlungsergebnisse zeigt - bei geringer Fallzahl - eine Abhängigkeit der Prognose des operativen Eingriffes von der präoperativen Anamnesedauer. Nur bei frühzeitiger Intervention ist die Restitutio ad integrum zu erwarten. Andererseits sind unter konservativer Therapie Spontanremissionen möglich.

Somit ergibt sich die Indikation zur operativen Dekompression in erster Linie bei Progredienz einer partiellen Parese oder Ausbleiben einer Besserung nach maximal 12-wöchiger konservativer Therapie.

Summary

Both radial tunnel syndrome and posterior interosseous nerve compression syndrome are caused by compression of the posterior interosseous nerve. Posterior interosseous nerve (PIN) compression syndrome is a rare condition - less than 10 percent of our cases of PIN-compression showed signs of palsy - and must be differentiated from tendinous lesions. From 1992 to 1997, we decompressed the PIN using an anterior approach in nine cases because of palsy without a history of trauma. Only one patient was lost to follow-up. Our study indicates that the results of operative decompression of the PIN depend on the time interval between first symptoms of palsy and operation. On the other hand, some cases of posterior interosseous nerve compression syndrome show spontaneous recovery. We recommend operative decompression of the PIN if incomplete palsy worsens or if complete palsy persists for more than 12 weeks.

1 Nach einem Vortrag auf dem 39. Symposium der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie vom 14. bis 17. Oktober 1998 in Innsbruck.

Literatur

1 Nach einem Vortrag auf dem 39. Symposium der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie vom 14. bis 17. Oktober 1998 in Innsbruck.

Dr. med. Karlheinz Kalb

Klinik für Handchirurgie, Abteilung II
Rhön-Klinikum

Salzburger Leite 1

97616 Bad Neustadt/Saale