Handchir Mikrochir plast Chir 2000; 32(1): 67-69
DOI: 10.1055/s-2000-19242
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ergebnisse verschiedener Schnittführungen bei der Behandlung des Karpaltunnelsyndroms

Carpal Tunnel Release: Comparison of Different IncisionsW. Schmidt, A. A. J. Gruber, R. Hammer
  • Praxis-Klinik für Chirurgie, Plastische Chirurgie, Handchirurgie im Rheumatherapie-Zentrum Nürnberg RTZ (Ärztlicher Leiter: Dr. A. A. J. Gruber)
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Zur Behandlung des Karpaltunnelsyndroms (KTS) werden mehrere offene Operationstechniken neben der endoskopischen Operationsmethode beschrieben. Operationserfolg und Komplikationsraten der verschiedenen Schnittführungen werden kontrovers diskutiert. Ziel unserer Studie war es daher, eine technisch einfache und komplikationsarme Operationsmethode zu finden. Im Rahmen dieser prospektiven Studie wurden insgesamt 64 Patienten, davon 20 Männer und 44 Frauen, nach einer KTS-Operation nachuntersucht. Dazu wurde ein Fragebogen entworfen, der klinische und neurologische Befunde sowie eine abschließende Beurteilung von Arzt und Patient enthielt. 23 Patienten wurden nach der offenen Standard-Technik operiert, 22 Patienten nach der Methode nach Millesi und 19 Patienten mit der Kurzschnitt-Technik. Als zuverlässige Techniken erwiesen sich die Kurzschnitt-Version und die Standard-Methode. Bei der Kurzschnitt-Version traten die wenigsten Komplikationen auf; keiner der nachuntersuchten Patienten klagte über Narbenbeschwerden, so dass diese Methode favorisiert werden muss. Wegen der in der Literatur beschriebenen teils erheblichen Nachteile und Risiken einer endoskopischen Karpaltunnelspaltung ist auch hier der Kurzschnitt-Version der Vorrang zu geben.

Summary

Various surgical techniques are used to treat the carpal tunnel syndrome. Besides the endoscopic technique, the “open-standard-technique” and the “Millesi technique” are very common. The success and the complication rate of all these techniques are discussed controversially. However, the aim of the current prospective study was to investigate the various open techniques to find the most successful method with the least complications. Therefore, 64 patients (20 male, 44 female) were examined after surgery. 23 patients were operated with an “Open-Standard-Technique” (OST) including long incision, 22 patients were treated according to the “Millesi-Technique”, and 19 patients with the “Short-Incision-Technique” (SIT). All patients were evaluated using a prospectively designed examination check-list. Comparing these various techniques, the OST and the SIT yielded the best results with regard to complications, the SIT seems to be the most successful technique.

Literatur

Dr. med. Wolfgang Schmidt

Rheumatherapiezentrum Nürnberg RTZ

Schweinauer Hauptstraße 12

90441 Nürnberg