Handchir Mikrochir plast Chir 1999; 31(3): 149-152
DOI: 10.1055/s-1999-13902
Originalarbeit
Hippokrates Verlag Stuttgart

Der DASH-Fragebogen - Ein neues Instrument zur Beurteilung von Behandlungsergebnissen an der oberen Extremität

The DASH QuestionnaireG. Germann, G. Wind, A. Harth
  • Aus der Abteilung für Verbrennungen, Plastische und Handchirurgie (Chefarzt: Prof. Dr. G. Germann) der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Ludwigshafen
Further Information

Publication History

13.2.1998

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Der Bericht stellt die Übersetzung eines neuen „Outcome”-Instruments vor, das von der „American Academy of Orthopaedic Surgeons”, dem Council der „Musculoskeletal Specialty Societies (MODEMS)” und dem „Institute for Work and Health” entwickelt wurde. Der DASH ist ein „self-report”-Fragebogen, der vom Patienten in der Sprechstunde oder zu Hause beantwortet werden kann. Er erfaßt die Globalfunktion der oberen Extremität, wobei die beste Funktion mit einem Punkt, die schlechteste mit fünf Punkten bewertet wird. Die Einschätzung der Funktionsminderung errechnet sich aus der Gesamtpunktzahl der Fragen und der Bandbreite des Fragebogens, wobei ein Punktwert von 0 eine völlig freie Funktion ohne Behinderung, ein Punktwert von 100 eine maximale Behinderung darstellt.

Abstract

The paper presents the translation of a new measurement tool, the DASH Questionnaire. The DASH (Disability of Arm -Shoulder - Hand) is an outcomes data collection Instrument which has been developed by the “American Academy of Orthopaedic Surgeons”, the Council of the “Musculoskeletal Specialty Societies”, and the “Institute for Work and Health”, in order to assess outcomes among patient groups with musculoskeletal disorders. Using a self-report System, patients attribute scores of 1 to 5 on 30 items relating to functional activities and Symptoms; a further optional module contains four items relating to disability levels among musicians and athletes. The raw score is then transformed to a 0 to 100 scale, whereby 0 reflects minimum and 100 maximum disability.

The subjective nature of this instrument makes it suitable for both postal or in situ clinical surveys. The instrument is in the process of validation for use with a German population.