Handchir Mikrochir plast Chir 1999; 31(3): 212-214
DOI: 10.1055/s-1999-13523
Fallbericht
Hippokrates Verlag Stuttgart

Korrektur der Fehlstellung eines Ringfingers nach Kirschner-Draht-Infektion des Mittelgelenkes. Ein Fallbericht

Correction of Dislocation of a Ring Finger after Kirschner Wire Infection of the PIP-JointA. Obiltschnig, G. Mauhart
  • Konsiliarfacharzt für Handchirurgie am Sanatorium Warmbad-Villach (Medizinischer Leiter: Dr. W. Thoma), Villach
Further Information

Publication History

12.3.1998

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Nach Tractus intermedius-Riß der Streckaponeurose des Ringfingers kam es nach operativer Versorgung und Mittelgelenk-transfixation mit einem Kirschner-Draht nach anfänglich komplikationslosem Verlauf zu einer Bohrdraht-Infektion. Trotz adäquater Therapie entstand in weiterer Folge eine Destruktion des Mittelgelenkes mit Dislokation des distalen Ringfingers nach ulnar. Durch eine unikondyläre Korrekturosteotomie konnten eine normale Stellung und eine Verbesserung der Beweglichkeit erreicht werden.

Abstract

After a tractus-intermedius rupture of the extensor aponeurosis of the ring finger, a Kirschner wire infection developed following an initially uncomplicated course after surgical care and PIP-joint transfixation. In spite of adequate therapy, destruction of the PIP-joint subsequently developed with an ulnar dislocation of the distal ring finger. With an unicondylar corrective osteotomy it was possible to achieve a normal Position and an improvement in mobility.