Handchir Mikrochir plast Chir 1999; 31(3): 182-186
DOI: 10.1055/s-1999-13519
Originalarbeit
Hippokrates Verlag Stuttgart

Langzeitresultate nach Rekonstruktion proximal gelegener Skaphoidpseudarthrosen mit der Matti-Russe-Plastik

Nach einem Vortrag anläßlich des 38. Symposiums der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie, 8. bis 11. Oktober 1997 in Heidelberg Long-Term Results with Matti-Russe Graft in Nonunion after Proximal Pole Scaphoid FractureM. Sauerbier, C. Günther, B. Bickert, M. Pelzer, G. Germann
  • Aus der Abteilung für Verbrennungen, Plastische und Handchirurgie (Chefarzt: Prof. Dr. G. Germann) der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Ludwigshafen
Further Information

Publication History

11.12.1998

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden 32 Patienten, die eine Kahnbeinpseudarthrose im proximalen Polbereich hatten und mit Operation nach Matti und Russe zwischen 1985 und 1995 versorgt wurden, nachuntersucht. Dabei waren die funktionellen und radiologischen Langzeitresultate sowie die postoperative Lebensqualität von Interesse. Weiterhin sollte beantwortet werden, ob es trotz Rekonstruktion des Kahnbeins langfristig zum fortgeschrittenen karpalen Kollaps kommt.

Neben Messung der Kraft und Beweglichkeit wurde zur Schmerzevaluation eine visuelle Analogskala von 0 bis 100 (VAS) verwendet. Zusätzlich wurde eine sorgfältige Analyse der Röntgenbilder unter Benutzung des Bewertungsschemas von Martini durchgeführt. Der DASH-Fragebogen wurde zusätzlich zur Beurteilung hinzugezogen.

29 Patienten waren männlich, drei weiblich, 22mal war die rechte Hand betroffen, zehnmal die linke Hand. Der durchschnittliche Nachbeobachtungszeitraum lag bei 66 Monaten. In 26 Fällen kam es zu einem knöchernen Durchbau, bei sechs Patienten bestand weiterhin eine Pseudarthrose. Der postoperative Schmerzwert der Patienten mit knöchernem Durchbau des Skaphoids lag im Mittel ohne Belastung bei 1,8 Punkten, nach Belastung bei 42,5 Punkten. Beweglichkeit und Kraft betrugen zirka 90% der Gegenseite; der DASH-Wert lag bei 12,73. Zum karpalen Kollaps kam es nur bei persistierender oder erneuter Pseudarthrosenbildung.

Die Resultate zeigen, daß die Operation, nach Matti und Russe ein weiterhin zum therapeutischen Spektrum gehörendes Verfahren zur Behandlung proximal gelegener Kahnbeinpseudarthrosen ist. Hinsichtlich des knöchernen Durchbaus bestehen im Literaturvergleich bei Alternativverfahren keine Vorteile. Der Nachteil des Verfahrens nach Matti und Russe liegt in der langen Immobilisationszeit.

Abstract

Thirty-two patients who were treated with Matti-Russe grafts between 1985 and 1995 after a fracture of the proximal scaphoid pole were examined in a retrospective study. The purpose of the study was the evaluation of the long-term results of functional outcome, radiological results, and postoperative quality of life. Main object of the study was to clarify whether the development of carpal collapse is inevitable or if it is correlated to the persistence of bony nonunion.

Measured Parameters were: grip strength and range of motion, pain was evaluated with a visual analog scale from 0 to 100 (VAS). The analysis of the X-rays was carried out with a special wrist-score that was developed for the 1997 meeting of the German Speaking Society for Surgery of the Hand (DAH). The functional outcome was evaluated with the DASH-questionnaire.

Twenty-nine patients were male, three were female. In 22 patients the right hand was involved, in ten patients the Operation was performed on the left hand. The average follow-up period was 66 months. Bony union was achieved in 26 cases, six patients still demonstrated a persistent nonunion. The mean postoperative pain score was 1.8 (non-stress) and 42.5 (stress) in patients with scaphoid union. Active range of motion and grip strength were 90% compared to the contralateral side, the DASH-score reached 12.73. Only in persistent nonunion an advanced carpal collapse could be detected.

The results show the reliability of the Matti-Russe graft in nonunion of fractures of the proximal pole of the scaphoid. Alternative treatment options have no advantages in bony union. The disadvantage of the Matti-Russe graft is the long period of immobilisation.