Handchir Mikrochir Plast Chir 1999; 31(1): 37-41
DOI: 10.1055/s-1999-13489
Originalarbeit
Hippokrates Verlag Stuttgart

Das endoskopische Stirn-, Gesichts- und Halslifting

Nach einem Vortrag auf der 26. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen, 20. bis 23. September 1995 in LeipzigEndoscopic FaceliftingW. Mühlbauer
  • Aus der Abteilung für Plastische, Wiederherstellende und Handchirurgie, Zentrum für Schwerbrandverletzte (Chefarzt: Prof. Dr. W. Mühlbauer), Krankenhaus München-Bogenhausen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

12.9.1997

Publikationsdatum:
31. Dezember 1999 (online)

Zusammenfassung

Das Endoskop stellt eine Erweiterung der ästhetisch-plastischen Chirurgie im Kopf-Hals-Bereich dar. Diese „Schlüssellochchirurgie” kommt Patienten und Plastischen Chirurgen wegen der minimalen Narben und verminderten Morbidität entgegen. Die Technik des indirekten Operierens über einen Monitor muß in Spezialkursen und an anatomischen Präparaten eingeübt werden. Als Indikation hat sich das Endo-Stirnlifting etabliert; das Endo-Halslifting stellt eine relative Indikation dar; im Wangenbereich wird das Endoskop nur assistierend zur besseren Übersicht und Erhöhung der Sicherheit insbesondere bei subperiostaler Präparation eingesetzt. Ergebnisse und Komplikationsmöglichkeiten oder -rate sind dem konventionellen Facelifting vergleichbar. Im Stirnbereich ersetzt es den ungeliebten großen Skalpierungsschnitt. Geeignete Kandidaten sind eher Jüngere mit elastischer Haut ohne großen Überschuß. Langzeitergebnisse liegen hier noch nicht vor.

Abstract

Endoscopic procedures are a more recent addition to the techniques of aesthetic plastic surgery of the head and neck region. This “buttonhole surgery” appeals particularly to patients and plastic surgeons alike because of tiny scars and reduced morbidity. The technique of video-assisted surgery with monitor control must be learned and practiced in teaching courses with hands-on experience in the laboratory. The indication for endoscopic forehead lifting is already well established. There is only a relative indication for endoscopic neck lifting. In the midface, the endoscope may more safely facilitate subperiosteal composite dissection. The results and the nature and rate of complications is comparable to conventional facelifting techniques. In the forehead, the endoscope renders the large bicoronal scalping incision unnecessary. Good candidates are younger individuals with elastic skin and without major skin surplus. Long-term results are not yet available.

    >