Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 1999; 34(7): 409-413
DOI: 10.1055/s-1999-10830
ORIGINALIA
Georg Thieme Verlag Stuttgart ·New York

Eine Kostenanalyse von MRSA-Infektionen auf einer operativen Intensivstation

Cost Analysis Concerning MRSA-Infection in ICU.G. Geldner, M. Ruoff, H.-J. Hoffmann, M. Georgieff, H. Wiedeck
  • Universitätsklinik für Anästhesiologie, Universität Ulm, Ulm
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung.

Ziel der Studie: Durch den unkritischen Einsatz von Antibiotika, sowohl in der Human-, wie auch in der Veterinärmedizin haben sich zunehmende Antibiotikaresistenzen von Staphylococcus aureus Stämmen entwickelt. Insbesondere aus Südeuropa und dem Fernen Osten sind neben einer Vielzahl von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus Stämmen auch schon Vancomycin-resistente Stämme bekannt. Der finanzielle Aspekt dieser Epidemien auf einer operativen Intensivstation einer deutschen Universitätsklinik soll im folgenden untersucht werden. Methodik: Nach Erfassung aller MRSA-infizierten Patienten der anästhesiologischen lntensivstation der Universitätsklinik Ulm, wurden zum einen der Mehraufwand für Dekontaminationsmaßnahmen und MRSA-spezifische Bedarfsmedikation ermittelt, wie auch die Fixkosten der durch lsolationsmaßnahmen freibleibenden Intensivbetten durch MRSA-Patienten berechnet. Diese Kosten wurden dann in durchschnittliche Monatskosten und Kosten pro durchschnittlichem MRSA-Pflegetag geteilt. Ergebnisse: Durch Isolationsmaßnahmen freibleibende Intensivbetten verursachten Fixkosten von 10.875 DM bei durchschnittlich 5,8 MRSA-Pflegetagen pro Monat. An Mehrkosten durch Hygienemaßnahmen und Dekontaminationsmaßnahmen, wie auch durch MRSA-spezifischen Patientenbedarf entstanden 7527 DM monatlich. Dies entspricht Mehrkosten von 3173 DM pro MRSA-Pflegetag. Schlußfolgerung: Die durch MRSA-Infektionen entstehenden Zusatzkosten entsprechen einem Mehrfachen des Abteilungspflegesatzes für eine operative Intensivstation. Dies kann bei steigender lnfektionsinzidenz nicht durch die Abteilungspflegesätze allein aufgefangen werden und sollte deshalb in Form eines „Sonderabteilungspflegesatzes” bzw. Zuschlags zum Abteilungspflegesatz abgegolten werden.

Objective: MRSA-infection incidences are still rising, because of unreflected use of antibiotic drugs in man and animals. Although some European countries already have an incidence as high as 30 % of MRSA infection in ICU-patients, there is no additional financial support for the treatment of MRSA infected patients. Methods: We investigated all MRSA infected patients of the operative ICU ward of the department of anaesthesia at the university Ulm within the last three years. We calculated all costs for decontamination and special treatment of the MRSA infection as well as the costs for closing beds, because of MRSA precaution and isolation reasons. Results: The average monthly costs for MRSA infected patients is about 3848 EURO for decontamination and treatment, and another 5560 EURO fix costs. The average monthly ICU duration for MRSA patients was 5.8 days, which means a financial loss of 1622 EURO per „MRSA-patient day”. This loss is more than two times the price the social security system pays for an ICU-patient. Conclusion: These extra costs should be calculated and additionally paid for patients with MRSA-infection in order to obtain a certain quality standard. By achieving this standard the total economy costs for MRSA infection treatment could be reduced.

Literatur

G. Geldner

Universitätsklinik für AnästhesiologieUniversität Ulm

Steinhövelstraße 9

D-89075 Ulm

Email: goetz.geldner@medizin.uni-ulm.de