Pneumologie 2018; 72(07): 507-513
DOI: 10.1055/s-0044-102169
Point of View
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Misleading “New Insights into the Chrysotile Debate”

Irreführende „neue Einblicke in die Chrysotil-Debatte“
H.-J. Woitowitz
1  Emeritus, Institut und Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin, Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU)
,
X. Baur
2  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, ehem. Lehrstuhl Arbeitsmedizin; European Society for Environmental and Occupational Medicine (EOM Society); Berlin, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received12 January 2018

accepted after revision05 February 2018

Publication Date:
18 May 2018 (eFirst)

Abstract

Although there is no dispute among independent scientists about the carcinogenic and fibrogenic effects of chrysotile, the asbestos industry has been continuously and successfully acting to cast doubts on its harm. Another approach including asbestos insurance entities is to refuse compensation by raising the bar and fight criminal prosecution for asbestos-related diseases by the help of paid scientists. A recent publication on asbestos fibre burden in human lungs fits well in this context. The claim that chrysotile fibres are biopersistent in human lung is not based on the data provided by these authors, and, additionally, exhibits serious inconsistencies and obvious mismeasurements and significant methodological problems. The conclusion of the authors that fibre analysis of workersʼ lungs “is of high significance for differential diagnosis, risk assessment and occupational compensation” is unfounded and reprehensible. Also the available literature, the statements of the WHO, IARC, other decisive independent international organizations, and all our experience provide abundant evidence to the contrary. Note, the method is generally restricted to research only and is not recognized for diagnostic purpose and compensation in any other country. In conclusion, fibre counting in lung tissues should not be used to estimate former exposure to chrysotile comprising c. 94 % of applied asbestos in Germany. The authors claim that the analyses can improve the compensation rates in Germany. However, the opposite has been the case; it significantly worsens the non-justified denial of well-substantiated compensation claims.

Zusammenfassung

Obwohl in der unabhängigen Wissenschaft Konsens über die karzinogene und fibrogene Wirkung von Weißasbest (Chrysotil) besteht, verbreitet die Asbestindustrie bis heute erfolgreich Zweifel an dessen gesundheitsschädigenden Wirkungen. Auch werden vonseiten der Arbeitgeber-Unfallversicherungen (Berufsgenossenschaften) nicht selten Entschädigungen von asbestbedingten Erkrankungen durch hohe Hürden im Anerkennungsverfahren verweigert. Dazu tragen auch gerichtliche Auseinandersetzungen mit Unterstützung bezahlter Wissenschaftler bei. In diesem Zusammenhang ist eine kürzlich erschienene Veröffentlichung zu sehen, die sich auf die Asbestfaserzählung in der menschlichen Lunge bezieht und ohne eine wissenschaftliche Basis vorgibt, dass Chrysotilfasern in der menschlichen Lunge biopersistent seien und deren Zahl von großer Bedeutung in der Begutachtung sei. Die hierfür angeführten Daten sind inkonsistent, basieren auf offensichtlichen Fehlmessungen oder methodischen Problemen. Sie widersprechen dem wissenschaftlichen Kenntnisstand, Statements der WHO, der IARC und anderer maßgebender unabhängiger internationaler Organisationen ebenso wie unserer gesamten diesbezüglichen Erfahrung. Derartige Faserzählungen sind allgemein beschränkt auf wissenschaftliche Fragestellungen; sie werden in keinem anderen Land für die Diagnostik und Begutachtung eingesetzt. Die Schlussfolgerung der Autoren, dass die Faseranalyse in der Asbestarbeiterlunge von großer Bedeutung für die Differenzialdiagnose, Risikoeinschätzung und Entschädigung sei, entbehrt jeder Grundlage und ist abzulehnen. Die Faseranalytik sollte infolge der nicht gegebenen Biopersistenz nicht zur Abschätzung einer früheren Exposition gegenüber Chrysotil, der mit ca. 94 % hierzulande ganz im Vordergrund gestandenen Asbestart, verwendet werden. Denn solche Faseranalysen tragen in erheblichem Maße zur nicht gerechtfertigten Ablehnung von Entschädigungsansprüchen in gut begründeten Berufskrankheitsfällen bei.