Gesundh ökon Qual manag 2018; 23(05): 258-266
DOI: 10.1055/s-0044-101591
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Arzneimittelversorgung im Krankenhaus – Aktuelle und zukünftige Gestaltungsoptionen des internen Arzneimittel Supply Chain Managements im Krankenhaus

Pharmaceutical Supply in Hospital Pharmacy - Current and future design options for internal pharmaceutical supply in hospital care
Johannes Kriegel
1  Department für Gesundheits- Sozial- und Public Management (GSP) Fachhochschule Oberösterreich
,
Alexander Weigl
2  Universitätsklinikum, Linz
,
Nicole Straßl
3  Fachhochschule Oberösterreich, Linz
,
Clemens Rissbacher
4  Tirol Kliniken, Innsbruck
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 May 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Zielsetzung Die stationäre Gesundheitsversorgung wird geprägt durch eine komplexe, arbeitsteilige und fragmentierte Leistungserbringung, die durch eine Vielzahl an unterschiedlichen Abteilungen, Fachdisziplinen sowie Professionen erbracht wird. Ein Kernelement dieser stationären Gesundheitsversorgung ist die Arzneimittelversorgung und -therapie. Es stellt sich die Frage: Wie müssen die bestehende und zukünftige Ausgestaltung (d. h. Ziele, Strukturen, Prozesse und Ergebnisse) der inhouse Arzneimittelversorgung zur Verbesserung derVersorgungssicherheit und Versorgungsqualität am Point of Care in Krankenhäusern ausgeprägt sein?

Methodik Mittels einer semi-strukturierten Literaturrecherche sowie einer Online-Umfrage unter Krankenhausapothekenleitungen in Deutschland, Österreich und Schweiz (N = 412; n = 61, rr = 14,8 %) wurden die unterschiedlichen Zielsetzungen, Herausforderungen und Lösungsansätze der inhouse Arzneimittelversorgung im Krankenhauswesen aus der Perspektive der Krankenhausapothekenleitungen erhoben und analysiert.

Ergebnisse Es wurde deutlich, dass neben branchenübergreifenden Trends der Logistik und Beschaffung, wie beispielsweise Einkaufsgemeinschaften, automatisierter Transport, Umschlag und Lagerung, verstärkt die Kommunikation und Interaktion zwischen Health Professionals und Apotheke und das damit verbundene Vertrauensverhältnis entscheidend für die Versorgungssicherheit und -qualität in der Patientenversorgung sind. Ferner kommen zusehends die wissensbasierten Unterstützungsdienstleistungen der Krankenhausapotheke in der internen Arzneimittelversorgung im Krankenhaus zum Tragen.

Schlussfolgerungen Ausgehend von den identifizieren Zielsetzungen, Herausforderungen und Lösungsansätzen sowie den damit verbundenen Handlungsbedarfen, ergibt sich die Notwendigkeit einer transparenten und zielgerichteten inhouse Arzneimittelversorgung im Krankenhaus sowie einer übergreifenden Kommunikation zwischen den beteiligten Akteuren entlang der geglätteten Versorgungsprozesse.

Abstract

Objective Inpatient health care is a complex, labor-intensive and fragmented service provided by a multitude of different departments, specialist disciplines and professionals. One of the core elements of inpatient health care is the supply of pharmaceuticals and therapy. Thus, the question arises: How can the existing and future organization (i. e., objectives, structures, processes and results) of the in-house pharmaceutical supply improve the security of supply and the quality of care at the point of care in hospitals?

Method The different objectives, challenges and solutions of in-house pharmaceutical supply in the hospital were analyzed by means of a semi-structured literature research as well as an online survey of hospital pharmacies in Germany, Austria and Switzerland (N = 412; n = 61, rr = 14.8 %).

The different objectives, challenges and approaches of the in-house pharmaceutical supply in hospitals were collected and analyzed from the perspective of heads of hospital pharmacies.

Results It became clear that in addition to cross-sectoral trends in logistics and procurement, such as purchasing communities, automated transport, trans-shipment and storage, the communication and interaction between health professionals and the pharmacy, and the associated trust relationship, are decisive for the reliability of supply and quality in patient care. In addition, the knowledge-based support services provided by hospital pharmacies are becoming more and more important in inpatient hospital care.

Conclusions The identified objectives, challenges and approaches to solutions, as well as the associated need for action, call for a transparent and targeted in-house pharmaceutical supply in hospital as well as overlapping communication between actors involved in smoothly-running care processes.