Ultraschall in Med
DOI: 10.1055/s-0044-101253
Original Article
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Fetal Cardiac Remodeling in Response to Anemia: Using Hemoglobin Bart’s Disease as a Study Model

Umbau des fetalen Herzens als Reaktion auf Anämie: Die Hämoglobin-Bart-Erkrankung als Studienmodell
Theera Tongsong
,
Fuanglada Tongprasert
,
Kasemsri Srisupundit
,
Suchaya Luewan
,
Kuntharee Traisrisilp
,
Phudit Jatavan
Further Information

Publication History

08 June 2017

08 January 2018

Publication Date:
07 February 2018 (eFirst)

Abstract

Objective To assess fetal cardiac remodeling in response to anemia, by comparing the fetal cardiac dimensions and global sphericity index (GSI) of normal fetuses and fetuses with anemia using fetal Hb Bart’s disease as a study model.

Methods Fetuses at risk for Hb Bart’s disease undergoing cordocentesis at 18 to 22 weeks of gestation were recruited. Fetal cardiac dimensions including GSI (cardiac length to cardiac width ratio), interventricular septum thickness (IVST), left ventricular wall thickness (LVWT) and right ventricular wall thickness (RVWT) were measured.

Results 215 pregnancies at risk met the inclusion criteria, including 54 affected fetuses and 161 normal fetuses. The mean GSI was significantly lower in the affected group (1.11 ± 0.06 vs. 1.26 ± 0.09, p-value 0.017). The GSI of the normal group was relatively constant regardless of gestational age. The IVST and LVWT tended to increase, but not significantly, in the affected group, whereas the RVWT was minimally but significantly increased. The ROC curve for GSI had an area under curve of 0.844. The best cut-off of GSI was 1.17, giving a sensitivity of 74.1 % and a specificity of 88.2 %.

Conclusion Fetal cardiac remodeling in response to anemia causes a marked decrease in global GSI with minimal hypertrophy as an adaption to volume overload. Importantly, GSI is a new maker for anemia and may play a role in clinical application for early detection of fetal anemia, possibly due to any cause. Additionally, GSI measurement is simple and gestational age-independent.

Zusammenfassung

Ziel Die Beurteilung des fetalen kardialen Umbaus als Reaktion auf eine Anämie durch Vergleich der fetalen Herzdimensionen und des globalen Sphärizitätsindex (GSI) zwischen normalen Föten und Föten mit Anämie unter Verwendung der fetalen Hb-Bart-Krankheit als Studienmodell.

Methoden Aufgenommen wurden Föten mit Risiko für Hb-Bart-Krankheit, bei denen in der 18. bis 22. Schwangerschaftswoche eine Chordozentese durchgeführt wurde. Die fetalen Herzdimensionen einschließlich dem GSI (Verhältnis von Herzlänge zu Herzbreite), der Dicke des interventrikulären Septums (IVST), der Dicke des linken Ventrikels (LVWT) und der Dicke des rechten Ventrikels (RVWT) wurden bestimmt.

Ergebnisse Insgesamt 215 Risiko-Schwangerschaften – davon 54 betroffene und 161 normale Föten – erfüllten die Einschlusskriterien. Der mittlere GSI war in der betroffenen Gruppe signifikant niedriger (1,11 ± 0,06 vs. 1,26 ± 0,09, p-Wert 0,017). Der GSI der Normalgruppe war unabhängig vom Gestationsalter relativ konstant. Die IVST und LVWT zeigten in der betroffenen Gruppe eine Zunahme, die aber nicht signifikant war, während die RVWT minimal, jedoch signifikant erhöht war. Die ROC-Kurve für den GSI hatte eine „area-under-curve“ von 0,844. Der optimale Cut-off des GSI betrug 1,17 bei einer Sensitivität von 74,1 % und einer Spezifität von 88,2 %.

Schlussfolgerung Der Umbau des fetalen Herzens als Reaktion auf Anämie führt zu einer deutlichen Abnahme des globalen GSI mit minimaler Hypertrophie als Anpassung an die Volumenüberlastung. Wichtig ist, dass der GSI ein neuer Marker für Anämie ist und somit bei der klinischen Anwendung der Früherkennung von fetalen Anämien jeglicher Ursache zum Einsatz kommen kann. Darüber hinaus ist die GSI-Messung einfach durchzuführen und unabhängig vom Gestationsalter.