CC BY-NC-ND 4.0 · Klin Monbl Augenheilkd 2019; 236(11): 1346-1349
DOI: 10.1055/s-0044-100619
Offene Korrespondenz
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Was ist eine Katarakt, und wann sollte ihre Operation indiziert werden? Eine Meinung

What is a Cataract, and When Should its Removal be Indicated? An Opinion
Jens Martin Rohrbach
Department für Augenheilkunde, Forschungsbereich Geschichte der Augenheilkunde/Ophthalmopathologisches Labor, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 28 November 2017

akzeptiert 21 December 2017

Publication Date:
07 March 2018 (online)

  

Zusammenfassung

Der Autor geht davon aus, dass heutzutage nicht jede Katarakt, die operiert wird, grundsätzlich schon operationswürdig ist. Das Problem liegt dabei auch in der Terminologie, nämlich der Abgrenzung von „physiologischem, alterungsbedingtem Transparenzverlust“ und „Katarakt“. Liegt eine „wirkliche Katarakt“ vor, ist der autonome Patient bez. der Operation immer „ergebnisoffen und in alle Richtungen“ aufzuklären. Der OP-Zeitpunkt ist vom Patienten, nicht vom Augenarzt zu bestimmen.

Abstract

Not every cataract needs phacoemulsification. One problem is the terminological differentiation between “physiological loss of transparency due to ageing” and “cataract”. In case of a “real cataract” the autonomous patient must be informed “in any direction”. The time of phacoemulsification is determined by the patient and not by the ophthalmologist.