Akt Dermatol 2018; 44(07): 325-329
DOI: 10.1055/s-0043-124547
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Langerhanszell-Histiozytose unter dem Bild einer Folliculitis decalvans und Intertrigo[*]

Langerhans Cell Histiocytosis Mimicking Folliculitis Decalvans and Intertrigo
S. Nasifoglu
Klinik für Dermatologie und Allergologie, Klinikum Augsburg
,
J. Welzel
Klinik für Dermatologie und Allergologie, Klinikum Augsburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 January 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Die Langerhanszell-Histiozytose ist eine seltene Erkrankung unklarer Ätiologie, die durch eine Proliferation histiozytärer Zellen in verschiedenen Geweben gekennzeichnet ist. Vor wenigen Jahren wurde entdeckt, dass ein Großteil der LCH-Zellen eine BRAF-Mutation aufweist. Eine neoplastische Genese ist demnach denkbar. Da mehrere Organe durch die proliferierende Zellen betroffen sein können, sind die Beschwerden der Langerhanszell-Histiozytose vielgestaltig. Das am häufigsten betroffene Organ bei der erwachsenen Langerhanszell-Histiozytose ist die Lunge, gefolgt von den Knochen. In ⅓ der Fälle ist die Haut betroffen, sodass dem Dermatologen bei der Diagnosefindung eine ausgesprochen wichtige Rolle zukommt. Wegweisende Befunde sind die Trias erosive, ekzemartige Hautveränderungen am Kapillitium sowie in den Intertrigines in Kombination mit einem Diabetes insipidus. Die Diagnose wird letztlich histologisch gestellt. Typisch sind dichte Infiltrate, bestehend aus großen Zellen mit bohnenförmigem Zellkern, die immunhistochemisch durch Nachweis von CD1a-Antigen auf der Zelloberfläche charakterisiert sind.

Therapeutisch werden neben topischen Steroiden, PUVA, systemischen Immunsuppressiva auch teilweise Polychemotherapien sowie chirurgische und auch strahlentherapeutische Maßnahmen angewandt. Aufgrund der neuesten Erkenntnisse der bestehenden BRAF-Mutation wird derzeit auch der Einsatz von BRAF-Inhibitoren diskutiert.

Bei lokalisierten Formen der LCH ist die Prognose günstig. Der Ausgang der disseminierten Form ist abhängig vom Ausmaß des Organbefalls sowie vom Alter der Patienten. In seltenen Fällen wurden Entwicklungen zu akuten myeloischen Leukämien beobachtet. Aufgrund der Seltenheit der Erkrankungen hat sich bisher kein systematischer und interdisziplinärer Ansatz zur Diagnosestellung und Therapie ebenso wie kein langfristiges Nachsorgekonzept etabliert.

Abstract

Langerhans cell histiocytosis (LCH) is a rare disease of unknown etiology characterized by the infiltration of one or more organs by large mononuclear cells. A few years ago, BRAF mutation was discovered in LCH cells. A neoplastic genesis is therefore conceivable. Although the features of this disease are well described in children, they remain poorly defined in adults.

The most common organ involved is the lung followed by bone and skin. As nearly every organ can be affected, health problems can be very unspecified. Typical symptoms are erosive, eczematous skin lesions of the scalp and intertrigines in combination with a diabetes insipidus. Diagnosis of LCH is usually made by skin biopsy performed because of persistent skin lesions. Dense infiltrates consisting of a number of cells with a bean-shaped nucleus, which immunohistochemically provide detection of CD1a antigen on the cell surface are typically.

In addition to topical steroids, PUVA and systemic immunosuppressants, partial polychemotherapy and surgical as well as radiotherapeutic measures are used therapeutically. On the basis of the latest findings from the BRAF mutation, the use of BRAF inhibitors is currently being discussed.

In localized forms of LCH, prognosis is good. The outcome of the disseminated form depends on the extent of the organ involvement and the age of the patients. In some rare cases, developments into acute myelogenous leukemia have been observed.

Due to the rarity of the diseases, no systematic and interdisciplinary approach to diagnosis and therapy as well as no long-term follow-up concept has been established.

* Fallvorstellung am 1. 05. 2016, 24. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Histologie, Hildesheim, und am 6. 07. 2016, Frühjahrsitzung der Münchner Dermatologischen Gesellschaft e. V. München.