Fortschr Neurol Psychiatr 2018; 86(01): 28-36
DOI: 10.1055/s-0043-122676
Begutachtung
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Fahreignung aus (neuro)ophthalmologischer Sicht

(Neuro-)ophthalmogical aspects of driving ability
Klaus Rohrschneider
Univ.-Augenklinik Heidelberg Ophthalmologische Rehabilitation
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

06/28/201706/28/2017

10/17/201710/17/2017

Publication Date:
17 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Die Anforderungen an das Sehvermögen zur Fahreignung sind in Anlage 6 zur Fahrerlaubnisverordnung festgelegt. Bei Störungen ist in der Regel eine augenärztliche Beurteilung erforderlich. Der begutachtende Augenarzt sollte es als seine primäre Aufgabe ansehen, bei der Beurteilung der Fahrerlaubnis alle augenärztlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, den Bewerber um eine Fahrerlaubnis tauglich zu machen oder zu halten. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle gelingt dies auch.

Allerdings ist es unvermeidlich, bei plötzlichem schwerwiegendem einseitigem Sehverlust für 3 Monate ab dem Auftreten die gesetzlich vorgeschriebene Fahruntauglichkeit zu attestieren. Bei Motilitätsstörungen entscheiden vor allem die Ausdehnung der Doppelbildbereiche im Blickfeld und die dadurch hervorgerufene subjektive Einschränkung; die zentralen 20 Grad müssen doppelbildfrei sein.

Absolute homonyme Gesichtsfeldausfälle, sowohl als Hemianopsie als auch bei Quadrantenausfällen, die bis an das Zentrum heranreichen, sind nach der Fahrerlaubnisverordnung nicht mit dem Führen eines Kraftfahrzeugs zu vereinen. Hieran ändern auch Trainingsmaßnahmen, die subjektiv zu einer problemlosen Orientierung führen, nichts.

Grundsätzlich sollte bei wesentlichen Störungen des Sehvermögens die zusätzliche Expertise eines Augenarztes eingeholt werden, ehe positiv über die Fahrtauglichkeit entschieden wird.

Abstract

The requirements regarding visual functioning needed for driving ability are stipulated in Annex 6 of the German driving licence regulations: In case of a visual disorder an ophthalmological assessment is essential: It is of crucial importance for the examining ophthalmologist to exhaust all ocular-medical possibilities to enable the applicant to maintain or regain his driving permission. In the overwhelming majority of the cases this is eminently feasible.

However, there is no way to attest driving ability in a patient suffering acute one-sided visual loss for a period of 3 months on the basis of legal recommendations. Concerning oculomotor disturbances, the expansion of the diplopic central visual field and the subjective restriction caused thereby are important: the central 20 degree area must be free of diplopia.

According to the German driving license regulations, absolute homonymous visual field defects such as hemianopsia or quadrantic defects affecting the visual centre are incompatible with driving an automobile. Even training measures causing the patient to experience a sense of smooth orientation do nothing to mitigate this fact.

Dealing with serious disturbances of visual function, as a matter of principle an ophthalmologist should provide an additional expertise before a positive decision on driving ability is made.