Psychother Psych Med 2018; 68(06): 234-241
DOI: 10.1055/s-0043-122241
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Erste Erfahrungen zur Implementierbarkeit einer internet-basierten Selbsthilfe zur Überbrückung der Wartezeit auf eine ambulante Psychotherapie

Implementation of an Internet-Based Self-Help for Patients Waiting for Outpatient Psychotherapy – First Results
Kristina Fuhr
1  Fachbereich Psychologie – Klinische Psychologie und Psychotherapie, Eberhard Karls Universität Tübingen
,
Bettina Fahse
1  Fachbereich Psychologie – Klinische Psychologie und Psychotherapie, Eberhard Karls Universität Tübingen
,
Martin Hautzinger
1  Fachbereich Psychologie – Klinische Psychologie und Psychotherapie, Eberhard Karls Universität Tübingen
,
Marco Daniel Gulewitsch
1  Fachbereich Psychologie – Klinische Psychologie und Psychotherapie, Eberhard Karls Universität Tübingen
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht 21. Juli 2017

akzeptiert 04. Oktober 2017

Publikationsdatum:
19. Januar 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Einleitung Zahlreiche Studien belegen die Wirksamkeit von internet-basierten Selbsthilfeprogrammen. Allerdings bemühen sich nur wenige Untersuchungen um die Integration in die Versorgungssituation. Die vorliegende Arbeit untersuchte die Implementierbarkeit einer internet-basierten Intervention in die ambulante Versorgung von Personen mit depressiven Symptomen während der Wartezeit auf einen Psychotherapieplatz in einer psychotherapeutischen Hochschulambulanz.

Material und Methoden Die Teilnehmer auf der Warteliste für einen ambulanten Psychotherapieplatz wurden zufällig entweder einer Kontrollgruppe oder einer Interventionsgruppe, die einen Zugang zu dem internet-basierten Programm Deprexis während der Wartezeit bekam, zugeteilt. Die depressive Symptomatik wurde vor und nach der Wartezeit erfasst. Außerdem wurden Erwartungen der Teilnehmer erfragt und die Nutzungsdauer des Programms explorativ untersucht.

Ergebnisse Nur etwa die Hälfte der Personen, die über die Studie informiert wurden, bekundeten Interesse. Teilnehmer, die mit dem Programm Deprexis arbeiten konnten, nutzen im Schnitt nur die Hälfte der dargebotenen Themeneinheiten. In beiden Gruppen sank die depressive Symptomatik während der Wartezeit, die Verbesserung war jedoch nicht signifikant.

Diskussion Bei der Integration internet-basierter Interventionen in die Regelversorgung sollte zukünftig eine Anleitung und Begleitung durch einen Psychotherapeuten angedacht sowie Präferenzen der Teilnehmer berücksichtigt werden, um die Adhärenz und damit auch potentiell die Effektivität des Programms zu steigern.

Schlussfolgerungen Internet-basierte Selbsthilfeprogramme zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz depressiver Patienten bedürfen der Betreuung („guidance“).

Abstract

Introduction Numerous studies prove the efficacy of internet-based self-help programs, but integration into the health-care system was rarely investigated. The present study addresses the implementation of an internet-based self-help program into routine care of patients with depressive symptoms waiting for psychotherapy at the university outpatient center.

Material and Methods Patients waiting for outpatient psychotherapy were randomly assigned to either a control group or an intervention group that received access to the internet-based program Deprexis during the waiting period. Depressive symptoms were assessed before and after waiting. Additionally, expectations and program use of participants were exploratively examined.

Results Only half of the patients who were informed about the study were interested in participation. Participants used about half of the modules in the program Deprexis. Depressive symptoms were reduced in both groups during the waiting time. However, the symptom improvements were not significant.

Discussion Integration of internet-based self-help programs into the German health-care system should include support by a psychotherapist. Preferences of participants should also be considered to enhance adherence and efficacy of the program.

Conclusion Internet-based self-help programs for use in the waiting time for outpatient psychotherapy of patients with depression should involve guidance.