Z Sex-Forsch 2017; 30(04): 349-367
DOI: 10.1055/s-0043-121973
Originalarbeiten
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Online-Sexualaufklärung auf YouTube: Bestandsaufnahme und Handlungsempfehlungen für die Sexualpädagogik

Online Sexuality Education on YouTube: Analysis of Status Quo and Practical Recommendations for Sexual Pedagogy
Nicola Döring
a  Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft, Technische Universität Ilmenau
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Jugendliche in Deutschland präferieren inzwischen mehrheitlich Sexualaufklärung per Internet vor allen anderen Medien und Vertrauenspersonen. Online-Sexualaufklärung findet oft über die Videoplattform YouTube statt, da YouTube neben Google die beliebteste Anlaufstelle im Internet ist. Somit stellt sich die Frage, wie die Online-Sexualaufklärung auf YouTube aus sexualpädagogischer Perspektive einzuschätzen ist. Auf der Basis der wissenschaftlichen Fachliteratur sowie einer Analyse der YouTube-Inhalte wird erläutert, 1) wer heutzutage deutschsprachige YouTube-Kanäle zur Sexualaufklärung anbietet, 2) welche Inhalte und Qualität die Aufklärungsvideos haben und 3) was wir über Nutzende, Nutzungsweisen und Wirkungen wissen. Erstmals werden mehr als 30 einschlägige deutschsprachige YouTube-Kanäle zur Sexualaufklärung identifiziert und vorgestellt. Es zeigt sich, dass im boomenden Feld der Online-Sexualaufklärung auf YouTube die professionelle Sexualpädagogik bislang eine randständige Rolle spielt. Der Beitrag diskutiert, wie YouTube in die sexualpädagogische Forschung und Praxis sowie in die Öffentlichkeitsarbeit und Fortbildung der Fachdisziplin sinnvoll einzubinden ist. Eine zeitgemäße und professionelle Sexualpädagogik muss sich auf die Bedingungen des Digitalzeitalters einstellen. Andernfalls läuft sie Gefahr, den Kontakt zu den Zielgruppen zu verlieren und die Definitionsmacht über Fragen sexueller Gesundheit und sexueller Bildung denjenigen zu überlassen, die digitale Medien einschließlich YouTube bereits strategisch und ideologisch nutzen. YouTube und andere soziale Medien sind dabei natürlich kein Allheilmittel und auch kein Ersatz für herkömmliche Kommunikationskanäle und Bildungssettings, sondern eine wichtige Ergänzung.

Abstract

Young people in Germany increasingly prefer sexuality education on the internet rather than seeking it out in other media, or asking the trusted people around them. Online sexuality education often takes place on the video platform YouTube, as it is the most popular website besides Google. This raises the question of how sexuality education on YouTube is to be evaluated from the perspective of sexuality pedagogy. Based on relevant scientific literature and an examination of YouTube content, this work seeks to explain: 1) who offers German-language YouTube channels dealing with sexuality education; 2) the topics and quality of sexuality education web-videos and 3) what is known about the users, usage patterns and effects of such videos. For the first time, more than 30 such YouTube channels have been identified and described. It turns out that professional sex educators only play a marginal role in the ever-growing field of online sexuality education on YouTube. This paper discusses how YouTube can be better incorporated into research and practice, as well as in public relations and professional training in sexual pedagogy. A contemporary and professional sexuality education needs to keep up with the progression of the digital age. Otherwise, it runs the risk of losing contact with its target groups and of leaving the power to define sexual health and sexuality education in the hands of those who are already using digital media, including YouTube, to their own specific strategic and ideological ends. YouTube and other social media clearly are neither a cure-all nor a substitute for traditional communication channels and educational settings, but they can represent a useful complement.

Fußnoten