Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2018; 53(06): 466-479
DOI: 10.1055/s-0043-121440
Fortbildung
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Rolle der Ernährung beim herzchirurgischen Patienten – eine Übersicht

Role of Nutrition Support in Cardiac Surgery Patients – an Overview
Aileen Hill
,
Andreas Goetzenich
,
Gernot Marx
,
Christian Stoppe
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 June 2018 (online)

Zusammenfassung

Der präoperative Ernährungsstatus und die perioperative Ernährungsstrategie spielen eine wichtige Rolle für das Outcome herzchirurgischer Patienten – dennoch gibt es nur wenige Studien zu Ernährungskonzepten für diese Patientengruppe. In diesem Beitrag werden die Ursachen der Mangelernährung, der Einfluss der Ernährungstherapie auf den herzchirurgischen Patienten und Strategien zur Verbesserung der Ernährung beschrieben.

Abstract

Cardiac surgery patients regularly experience a systemic inflammation response to the surgery and a postoperative stay in the intensive care unit. Nutritional support is one strategy to improve the outcome of cardiosurgical patients. A preoperatively diagnosed malnutrition contributes to a higher morbidity and mortality in this patient group. Preoperative fasting, glucose-free infusions during long and invasive operations and delayed postoperative nutrition therapy aggravate the nutrition situation. However, conclusive evidence for this population, consisting of well-conducted clinical trials is lacking.

This article outlines the main causes for malnutrition in cardiosurgical patients and summarizes possibilities to identify patients at high nutritional risk, who are most likely to profit from aggressive nutritional therapy. Despite conspicuous knowledge and evidence gaps, a rational nutritional support therapy based on current recommendations of ASPEN, ESPEN and an international multidisciplinary consensus group is presented. The amount and kind of nutrition, as well as the best time to initiate nutrition support, ways to monitor nutrition therapy and the potential use of pharmaconutrition to modulate the inflammatory response to cardiopulmonary bypass are presented to benefit patients undergoing cardiac surgery.

Kernaussagen
  • Ein regelmäßiges und frühzeitiges Screening auf Malnutrition sollte in die klinische Routine implementiert werden.

  • Für die Behandlung im klinischen Alltag sollten standardisierte Ernährungsprotokolle verwendet werden.

  • Wenn möglich sollte eine präoperative Optimierung der Ernährung erwogen werden.

  • Langes präoperatives Fasten sollte vermieden werden.

  • Eine Ernährungstherapie sollte in folgender Reihenfolge priorisiert werden: oral > enteral > parenteral.

  • Der Beginn einer Ernährungstherapie sollte innerhalb von 24 Stunden postoperativ initiiert werden.

  • Ernährungsziele sind 25 – 30 kcal/kg Energie und 1,2 – 2 g Protein pro kg Idealgewicht und Tag.

  • Die Toleranz einer enteralen Ernährung kann durch angepasste Analgesie, Prokinetika, Beatmungs- und Volumentherapie sowie Mobilisation verbessert werden.

  • Bei herzchirurgischen Eingriffen mit ausgeprägter Immunreaktion sollten immunmodulierende Nährstoffe in Erwägung gezogen werden.