ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2017; 126(12): 608-614
DOI: 10.1055/s-0043-121051
Fortbildung | Umweltzahnmedizin
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pathomechanismen und labordiagnostischer Nachweis von akuten und chronischen Metallbelastungen

Katrin Huesker
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 December 2017 (online)

Metallhaltige Dentalwerkstoffe können durch Korrosion oder Abrieb eine permanente Metallexposition in der Mundhöhle bedingen. Die freigesetzten Ionen und Partikel fördern lokale Entzündungsgeschehen der betroffenen Schleimhäute, können jedoch in Abhängigkeit der Darmbarrierefunktion auch systemisch aufgenommen werden. Chronische Metallbelastungen steigern bereits im subtoxischen Konzentrationsbereich das Risiko für chronisch entzündliche Multisystemerkrankungen, wie z. B. Arteriosklerose, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, depressive Symptomatiken und Neurodegeneration.