Phys Med Rehab Kuror 2017; 27(06): 362-366
DOI: 10.1055/s-0043-120676
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychische Belastung bei Patienten in der rheumatologischen Rehabilitation

Mental Distress in Patients in Rheumatological Rehabilitation
Ulrike de Vries
1  Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Universität Bremen, Bremen
,
Bernhard Krohn-Grimberghe
2  Rheumaklinik Bad Wildungen, Bad Wildungen
,
Franz Petermann
1  Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Universität Bremen, Bremen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 01 August 2017

akzeptiert 02 October 2017

Publication Date:
11 December 2017 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Psychische Belastungen wie Depression und Angst treten nicht nur bei psychisch oder psychosomatisch Erkrankten, sondern auch bei körperlichen Erkrankungen, wie etwa jenen aus dem rheumatologischen Formenkreis, auf und können hier den Krankheitsverlauf erschweren. Bislang wurden im rehabilitativen Setting psychische Belastungen der Patienten anhand kurz- und mittelfristiger Verläufe beschrieben. Forschungsergebnisse weisen jedoch auf einen Bedarf an langfristiger Erfassung und den Einsatz geprüfter Instrumente zur Ermittlung der psychischen Belastung hin.

Methode Im Rahmen eines Ein-Gruppen-Prä-Post-Designs mit 6- und 12-Monatskatamnese wurden Daten von n=138 (Durchschnittsalter 48,9 Jahre, 48% weiblich) Patienten einer Rehabilitationsklinik mit entzündlichen oder degenerativen rheumatischen Erkrankungen (ICD-10: M02–M79) und M79.7 Fibromyalgiesyndrom als Erst- oder Zweitdiagnose erhoben. Die psychische Belastung bzw. Angst und Depression wurde mit dem HSCL-25 ermittelt.

Ergebnisse Die meisten Patienten wiesen zu Reha-Beginn eine leichte bis deutliche, jedoch nicht klinisch relevante psychische Belastung auf, die sich im Verlauf der Rehabilitation nicht signifikant veränderte.

Schlussfolgerungen Unter präventiven sowie teilhabefördernden Gesichtspunkten sind eine frühzeitige Diagnostik komorbider psychischer Belastungen sowie eine entsprechende Berücksichtigung im Therapieangebot in der rheumatologischen Rehabilitation zu empfehlen.

Abstract

Background Mental distress like depression and anxiety not only occurs psychologically or psychosomatically, but also in the case of physical diseases and possibly can affect the course of the disease. To date, psychological stress has been described in the rehabilitation setting by means of short- and medium-term courses. Research results, however, indicate a need for long-term detection and the use of adequate instruments for the assessment of mental distress.

Methods In a one-group pre-post-design with 6- and 12-month follow up data from n=138 (mean age 48.9 years, 48% female) patients of a rehabilitation clinic with inflammatory or degenerative rheumatic diseases (ICD -10: M02–M79) and M79.7 fibromyalgia syndrome as first or second diagnosis were assessed.

Results Most of the patients had slight to clear but not clinically relevant mental distress at t0, which did not change significantly during rehabilitation.

Conclusions Preventive diagnosis of comorbid mental distress, as well as an appropriate consideration in the therapeutic offer in rheumatological rehabilitation, is recommended under preventive and promotional aspects.