EHK 2017; 66(05): 286-297
DOI: 10.1055/s-0043-119963
Wissen
MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG Stuttgart · New York

Klangschalenbehandlung bei Chemotherapie-induzierter peripherer Polyneuropathie

Iris Friesecke
,
Jana-Christin Walter
,
Matthias Rostock
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 October 2017 (online)

Zusammenfassung

Tumorpatienten, die zur Entspannungsförderung mit einer Klangschalenbehandlung therapiert worden waren, hatten wiederholt über eine Besserung ihrer Beschwerden durch eine Chemotherapie induzierte periphere Polyneuropathie (CIPN) berichtet. Vor diesem Hintergrund führten wir eine unkontrollierte prospektive Beobachtungsstudie mit Patienten durch, die unter einer CIPN litten. Diese erhielten einmalig eine Klangschalenbehandlung. Sämtliche Patienten beschrieben eine subjektive Besserung ihrer Beschwerden, bei 10 von 20 Patienten für bis zu 3 Tage anhaltend. Diese vielversprechenden Ergebnisse sollten in einem Folgeprojekt, möglichst in Form einer randomisierten kontrollierten Studie mit längerfristiger Therapiephase weiter überprüft werden.

Abstract

Cancer patients who received singing bowl therapy (SBT) for the purposes of stress relief have repeatedly reported improvements regarding symptoms related to chemotherapy-induced peripheral neuropathy (CIPN). Against this background, we carried out an uncontrolled prospective observational pilot study with 20 cancer patients suffering from CIPN for eight weeks or longer. Patients were examined regarding symptom severity before and after a single 60 minute singing bowl treatment. All patients reported an improvement of CIPN-related symptoms. While 19 out of 20 patients reported improvements for the entire day of treatment, ten of them reported positive effects up to three days following the treatment. These promising results should be reviewed carefully in a follow-up project, preferably in a randomized controlled study with longer and more therapy phases.