Fortschr Neurol Psychiatr 2018; 86(07): 410-421
DOI: 10.1055/s-0043-119800
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schlafstörungen und Beeinträchtigungen des Schlafs als Nebenwirkungen von Psychopharmaka: eine Bewertung der Daten aus Fachinformationen

Sleep disorders and impaired sleep as adverse drug reactions of psychotropic drugs: an evaluation of data of summaries of product characteristics
Maximilian Gahr
Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III
,
Bernhard J. Connemann
Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III
,
René Zeiss
Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III
,
Albrecht Fröhlich
Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 20 June 2017

akzeptiert 31 August 2017

Publication Date:
02 March 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel Psychopharmakotherapie hat bei der Behandlung zahlreicher psychischer Störungen einen großen Stellenwert. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) beeinflussen dabei die Compliance und Verträglichkeit. Auch Beeinträchtigungen des Schlafs können als UAW einer Psychopharmakotherapie auftreten. Schlafstörungen sind mit einem erhöhten Risiko für körperliche und psychische Erkrankungen assoziiert und beeinträchtigen Kognition, Impulskontrolle, Emotionsregulation und Stimmung. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die systematische Darstellung der Art und des Risikos für Schlafstörungen/Beeinträchtigungen des Schlafs durch häufig verordnete Psychopharmaka.

Methodik Auf der Basis des Arzneiverordnungs-Reports 2016 wurden die in Deutschland verordnungsstärksten Psychopharmaka identifiziert. Die Fachinformationen (FI) der zugehörigen Originalpräparate wurden im Hinblick auf Nennung und Häufigkeitsangaben von Schlafstörungen/Beeinträchtigungen des Schlafs gemäß der International Classification of Sleep Disorders 3 (ICSD-3) untersucht.

Ergebnisse Es wurden n = 64 FI untersucht. Bei der überwiegenden Zahl wurde mindestens eine Schlafstörung aufgeführt (50/64; 78 %). In den Kategorien Insomnien (52 %), Parasomnien (33 %) und schlafbezogene Bewegungsstörungen (20 %) wurde am häufigsten mindestens eine FI mit entsprechender UAW gefunden; schlafbezogene Atmungsstörungen (6 %) und Hypersomnien zentralnervösen Ursprungs (5 %) waren selten aufgeführt; zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen wurden nicht gefunden. In den FI der vier verordnungsstärksten Wirkstoffe (Citalopram > Venlafaxin > Mirtazapin > Sertralin) war Insomnie aufgeführt. Nahezu alle untersuchten Hypnotika (Ausnahme: Chlorahlydrat) waren mit Albträumen assoziiert.

Schlussfolgerung(en) Die meisten der in Deutschland häufig verordneten Psychopharmaka können Schlafstörungen/Beeinträchtigungen des Schlafs induzieren. Bei den vier verordnungsstärksten Wirkstoffen handelte es sich um Antidepressiva und in den zugehörigen FI war jeweils Insomnie aufgeführt. Bei der Behandlung mit Psychopharmaka sollte auf das Auftreten von Schlafstörungen als eine mögliche Nebenwirkung geachtet werden.

Abstract

Objective Psychopharmacotherapy is essential in the treatment of many mental disorders. Adverse drug reactions (ADR) have impact on compliance and tolerability. Sleep disorders or impaired sleep may occur as ADRs of psychopharmacotherapy. Sleep disorders are associated with an increased risk for physical and mental illness and may impair cognition, impulse control, emotion regulation and mood. Objective of the following study was the systematic presentation of type and risk of sleep disorders/impairments of sleep of frequently prescribed psychotropic drugs.

Methods Psychotropic agents that are most frequently prescribed in Germany were identified by using the Arzneiverordnungs-Report 2016. Summaries of product characteristics (SmPC) of corresponding original products were analyzed regarding presence and frequency of sleep disorders/impairments of sleep according to the International Classification of Sleep Disorders 3 (ICSD-3).

Results N = 64 SmPCs were analyzed. In most of the analyzed SmPCs, at least one sleep disorder (50/64; 78 %) was listed. At least one SmPC with a corresponding ADR was found in the categories insomnia (52 %), parasomnias (33 %), and sleep-related movement disorders (20 %); sleep-related breathing disorders (6 %) and central disorders of hypersomnolence (5 %) were rarely listed; circadian rhythm sleep-wake disorder was not found. The SmPCs of the four most frequently prescribed agents (citalopram > venlafaxine > mirtazapine > sertraline) listed insomnia as an ADR. Nearly all analysed hypnotics (except chloral hydrate) were associated with nightmares.

Conclusion(s) Most of the psychotropic agents frequently prescribed in Germany may induce sleep disorders/impairments of sleep. The four most frequently prescribed agents were antidepressants and all of the corresponding SmPCs listed insomnia as a possible ADR. Sleep disorders should be taken seriously as possible ADRs of psychopharmacotherapy.