Fortschr Neurol Psychiatr 2018; 86(06): 335-341
DOI: 10.1055/s-0043-119795
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Dämmerung der Neuzeit: Giovanni Boccaccios „Das Dekameron“ und die Tradition des genetischen Verstehens

The Dawn of Modernity: Giovanni Boccaccio’s “The Decameron” and the Tradition of Genetic Understanding
Moritz Eric Wigand
1   Universität Ulm Medizinische Fakultät Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II
,
Felicitas Petra Söhner
1   Universität Ulm Medizinische Fakultät Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II
2   Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Medizinische Fakultät, Universität Düsseldorf
,
Markus Jäger
3   Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Bezirkskrankenhaus Kempten, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Ulm
,
Thomas Becker
1   Universität Ulm Medizinische Fakultät Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II
,
Hauke Felix Wiegand
4   MediClin Müritz Klinikum, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 30 November 2016

akzeptiert 11 September 2017

Publication Date:
08 November 2017 (online)

Zusammenfassung

Boccaccios „Das Dekameron“ ist ein Werk, das im ausgehenden Mittelalter entstand, aber bereits neuzeitliche Ideen zum Menschen als Individuum enthält. Vor dem Hintergrund der Kontroverse um den Einfluss der Neuzeit auf Psyche und Psychiatrie und auf das Konstrukt der Identität untersuchen wir „Das Dekameron“ hermeneutisch mit einem Fokus auf Beschreibungen einer Gesellschaft im Wandel, der Liebe (als Ausdruck des Individuums), von seelischem Leiden und der Rolle therapeutischen Handelns. Dabei zeigt sich, dass es bei Boccaccio ein Interesse an intrapsychischen Vorgängen als Ausdruck der frühen Neuzeit gibt. Dies wird in Bezug auf Karl Jaspers‘ Ansatz des genetischen Verstehens diskutiert.

Abstract

“The Decameron” by Giovanni Boccaccio is a work which stands between the Middle Ages and Modernity. There are theories which postulate that concepts of identity and individuality, which arose with the dawn of Modernity, have an influence on mental illness. We chose a hermeneutic approach towards “The Decameron” to analyse the depiction of a changing society, of love, mental suffering and the role of therapeutic interventions. We conclude that Boccaccio showed an interest in intrapsychic mechanisms, an idea pertaining to Modernity, and discuss this idea in light of today’s psychiatry and Karl Jaspers’ concept of “genetic understanding”.