Suchttherapie 2017; 18(04): 184-195
DOI: 10.1055/s-0043-119332
Schwerpunktthema
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hilfe aus dem Netz für Angehörige von Menschen mit gestörtem Glücksspielverhalten – Nutzung und Ergebnisse des E-Mental-Health-Programms EfA

Help on the Internet for Family Members of Disordered Gamblers – Usage and Results of the E-Mental Health Programme EfA
Ursula Gisela Buchner
1  H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst
2  Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen BAS, München
3  Institut für Psychologie, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
,
Annalena Koytek
2  Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen BAS, München
,
Norbert Wodarz
4  Zentrum für Klinische Suchtmedizin, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum Regensburg
,
Jörg Wolstein
3  Institut für Psychologie, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
16. November 2017 (online)

Zusammenfassung

Ziel Angehörige von Personen mit einer Störung durch Glücksspielen sind häufig durch Stress belastet; viele benötigen Unterstützung. Daher wurde mit „Verspiel nicht mein Leben“ – Entlastung für Angehörige (EfA) ein webbasiertes Angebot entwickelt. Berichtet werden Teilnehmenden-Charakteristika, ihre Lebenssituation, belastende Themen, Hilfesuchverhalten, Selbstwirksamkeitserwartung und Beanspruchung.

Methodik Onlinegestützte Befragung der Teilnehmenden von Juni 2013 bis Juni 2016, u. a. KPD-38 und SQFM-AA.

Ergebnisse Primär nahmen Frauen teil (89,1%). Die meisten Teilnehmenden waren Partner/innen (68,2%). Das Belastungserleben war erhöht, dennoch hatten 2 Drittel bislang keine Hilfen genutzt. Durch die Teilnahme an EfA konnte das Selbstwirksamkeitserleben verbessert und die allgemeine Lebenszufriedenheit gesteigert werden.

Schlussfolgerungen EfA ist ein niedrigschwelliges Angebot, dass Angehörigen den Einstieg in professionelle Hilfen ermöglicht und ihnen erste Hilfen gibt.

Abstract

Aim Affected family members (AFMs) of disordered gamblers often live in highly stressful circumstances. Many are in need of support. That is why we developed a web-based programme called „Verspiel nicht mein Leben“ – Entlastung für Angehörige (EfA). This study reports characteristics of programme users, their situation, most upsetting issues, self-efficacy expectation, and strain.

Method Web-based survey of programme participants (June 2013–June 2016), inter alia KPB-38 and SQFM-AA.

Results Most participants were female (89.1%). Most participants were partners (68.2%). Only one third had prior access to help though they experienced high distress. Participating in EfA positively impacted self-efficacy expectation and general life satisfaction.

Conclusion EfA is a low-threshold programme that offers an entry point to professional help as well as first support for AFMs.