Radiologie up2date 2017; 17(04): 347-359
DOI: 10.1055/s-0043-119186
Pulmonale und kardiovaskuläre Radiologie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Staging des Lungenkarzinoms nach der revidierten TNM-Klassifikation

Lung Cancer Staging according to the revised TNM classification
Julius Niehoff
,
Stefan Diederich
,
Anna Höink
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 December 2017 (online)

Zusammenfassung

Das Lungenkarzinom ist eine der häufigsten Krebserkrankungen des Menschen. Die komplexen und häufig multimodalen Therapiekonzepte dieses Krankheitsbildes setzen eine exakte Klassifikation jedes Tumors anhand von Tumorgröße (T), Lymphknotenstatus (N) und Fernmetastasen (M) voraus. Die TNM-Klassifikation für Lungentumoren ist von der International Association for the Study of Lung Cancer (IASLC) kürzlich in der 8. Auflage veröffentlicht worden.

Abstract

Lung cancer is one of the most common cancers in humans. The complex and often multimodal therapy concepts of this disease require a precise classification of each tumour on the basis of tumour size (T), lymph node status (N) and distant metastases (M). The 8th edition of the TNM classification for lung cancer, that was recently published by the International Association for the Study of Lung Cancer (IASLC), is presented with regard to the radiological staging.

Kernaussagen
  • Im Rahmen der Revision der TNM-Klassifikation des Lungenkarzinoms wurden neue Subklassifizierungen der T1- und T2-Kategorie mit Abstufungen von jeweils 1 cm Tumorgröße eingeführt. Die T3- und T4-Kategorie wurden reklassifiziert:

    • T1a–c: Tumor ≤ 3 cm in größter Ausdehnung

    • T2a–b: Tumor > 3 cm, aber ≤ 5 cm in größter Ausdehnung

    • T3: Tumor > 5 cm, aber ≤ 7 cm in größter Ausdehnung

    • T4: Tumor > 7 cm in größter Ausdehnung

  • Die Tumorinfiltration des Hauptbronchus wird in der 8. Auflage unabhängig von der Distanz zur Carina als T2-Kriterium bewertet. Eine Ausnahme ist der direkte Befall der Carina (T4).

  • Die Tumorinfiltration des Zwerchfells gilt als T4-Kriterium.

  • Der Lymphknotenstatus wird weiterhin anhand der befallenen Lymphknotenregionen, also nach anatomischen Kriterien (N0–3), beurteilt. Die Anzahl der befallenen Lymphknotenstationen sollte ergänzend dokumentiert werden, da diese in zukünftigen Auflagen ggf. in die Klassifikation einfließt.

  • Durch die Reklassifizierung der M1b-Kategorie (eine extrathorakale Fernmetastase) und die Einführung der M1c-Kategorie (mehrere extrathorakale Fernmetastasen) wird in Zukunft die Anzahl der Fernmetastasen in der TNM-Klassifikation abgebildet.