Fortschr Neurol Psychiatr 2017; 85(11): 663-674
DOI: 10.1055/s-0043-118846
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Emotionserkennung, Theory of Mind und Empathie bei Multipler Sklerose

Facial emotion recognition, theory of mind and empathy in multiple sclerosis
Samar S. Ayache
1  Université Paris-Est, Creteil Val de Marne, EA 4391 Excitabilité Nerveuse et Thérapeutique
,
Moussa A. Chalah
1  Université Paris-Est, Creteil Val de Marne, EA 4391 Excitabilité Nerveuse et Thérapeutique
,
Tania Kuempfel
2  Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für klinische Neuroimmunologie
,
Frank Padberg
3  Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinik für Psychiatrie
,
Jean-Pascal Lefaucheur
1  Université Paris-Est, Creteil Val de Marne, EA 4391 Excitabilité Nerveuse et Thérapeutique
,
Ulrich Palm
2  Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für klinische Neuroimmunologie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

06/06/2017

08/22/2017

Publication Date:
22 November 2017 (online)

Zusammenfassung

Die Multiple Sklerose (MS), eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, verursacht häufig körperliche Einschränkung, Affektstörungen, Fatigue und kognitive Störungen. Ein Teil der Letzten ist die soziale Kognition, die bei MS Patienten häufig beeinträchtigt ist. Sie umfasst die Theory of Mind, die Empathie und die soziale Wahrnehmung von Emotionen, die von Stimuli aus Gesichts-, Körper- und Stimmwahrnehmung geboten werden. Sozialkognitive Defizite verschlechtern die Affektdekodierung, die interpersonelle Kommunikation und die Lebensqualität. Trotz des Einflusses dieser Einschränkungen auf das Globalbefinden haben nur wenige Studien die Zusammenhänge und Überlappungen mit anderen MS Symptomen untersucht. Diese Übersichtsarbeit zielt auf die Definition und Anatomie sozialer Kognition ab und stellt die neuropsychologischen und bildgebenden Studien zur sozialen Kognition bei MS dar. Die Ergebnisse der verfügbaren Studien zeigen, dass sozialkognitive Defizite bereits in frühen Stadien der MS sichtbar sind. Über den Erkrankungsverlauf zeigen neuropsychologische und bildgebende Studien eine Zunahme der Krankheitsschwere und der Einschränkung der sozialen und nicht sozialen Kognition. Dies folgt der Hypothese eines Diskonnektionssyndroms bei zunehmender Zerstörung grauer und weißer Substanz. Diese strukturellen Läsionen übersteigen eine Schwelle an kompensatorischen und neuroplastischen Mechanismen und führen letztlich zum Auftreten der kognitiven Defizite. Angesichts der Belastung durch die Erkrankung ist eine weitere Untersuchung sozial-kognitiver Defizite bei MS dringend erforderlich, um Patienten spezifische therapeutische Ansätze zu bieten und die Lebensqualität zu verbessern.

Abstract

Multiple sclerosis (MS), a chronic progressive inflammatory disease of the central nervous system, causes frequent disability, mood disorders, fatigue, and cognitive dysfunction. As a part of the last, social cognition is frequently disturbed in MS patients. It comprises empathy and social perception of emotions from facial, bodily and vocal cues. Social cognitive deficits worsen affect decoding, interpersonal relationship, and quality of life. Despite the impact of these deficits on global functioning, only a small number of studies have investigated its correlations and overlaps with MS symptoms. This review focuses on the definition and anatomy of social cognition and draws attention to findings of neuropsychological and neuroimaging studies on social cognitive performance in MS.

Results of the available studies show that social cognitive deficits are already measurable in early stages of MS. Over time course of the disease, neuropsychological and neuroimaging studies show an increase of disease burden and social and non-social cognitive impairment following the hypothesis of a disconnection syndrome resulting from gray and white matters lesions. These structural changes might exceed a threshold of compensatory restorative and neuroplasticity mechanisms and finally lead to deficits in social cognition. Considering this burden in social functioning, a further assessment of sociocognitive deficits in MS is urgently needed to provide specific therapeutic approaches and to improve quality of life.