Phys Med Rehab Kuror 2017; 27(06): 359-361
DOI: 10.1055/s-0043-118603
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

The Effects of Myofascial Release Technique on Depression Following Pain Reduction in a Depressive Patient Suffering from Frozen Shoulder: A Case Report

Die Wirkung von myofaszialen Releasetechniken auf eine Depression nach Schmerzreduktion bei einer depressiven Patientin mit schmerzhafter Schultersteife (frozen shoulder): ein Fallbericht
Amin Kordi Yoosefinejad
1  School of Rehabilitation, Shiraz University of Medical Sciences, Shiraz, Iran
,
Mahbobeh Samani
1  School of Rehabilitation, Shiraz University of Medical Sciences, Shiraz, Iran
,
Fatemeh Jabarifard
2  Physical Therapy, Shiraz University of Medical Sciences, Shiraz, Iran
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 December 2017 (online)

Abstract

Introduction Chronic pain and depression are known to interact, possibly through common neurotransmitters and pathways. Frozen shoulder is among the most debilitating musculoskeletal disorders, with a prevalence of 2–5%. Managing one of these disorders may induce dramatic effects on the other. The aim of this study was to investigate the effects of myofascial release on the attenuation of depression following pain reduction in a patient with depression and frozen shoulder.

Case report/Method A 49-year-old woman with a history of depression for the previous 6 years was referred to us with a diagnosis of left side frozen shoulder. Initial range of shoulder flexion and abduction were 95 and 80 degrees respectively, and pain intensity on a visual analog scale was 10/10. Debilitating pain disturbed her sleep. Muscle weakness was documented with manual muscle testing. The myofascial release technique for the serratus anterior was applied in 5 sessions.

Results Shoulder pain was considerably attenuated and range of motion improved notable following treatment. The patient’s Beck Depression Inventory score improved by15 points.

Discussion These improvements might be attributed to the interrelationship between pain and depression.

Zusammenfassung

Einführung Die Wechselwirkung von chronischen Schmerzen und Depressionen ist bekannt, möglicherweise aufgrund gemeinsamer Neurotransmitter und Nervenbahnen. Die schmerzhafte Schultersteife (frozen shoulder) gehört zu den muskoloskelettalen Erkrankungen, welche die Lebensqualität und körperliche Funktion der Patienten am meisten beeinträchtigen. Die Prävalenz beträgt 2 – 5%. Die Behandlung einer der Erkrankungen kann tiefgreifende Auswirkungen auf die andere Erkrankung haben. Ziel dieser Studie war es, die Wirkung von myofaszialen Releasetechniken auf die Linderung einer Depression nach Schmerzreduktion bei einer Patientin mit Depression und Schultersteife zu ermitteln.

Fallbericht/Methode Eine 49 Jahre alte Patientin, die seit 6 Jahren unter Depressionen litt, wurde zu uns mit der Diagnose einer linksseitigen Schultersteife überwiesen. Die Schulterflexion und -abduktion betrugen zu Beginn 95 bzw. 80 Grad und die Schmerzintensität wurde auf einer visuellen Analogskala mit 10/10 angegeben. Die Patientin litt aufgrund der Schmerzen unter Schlafstörungen. Ein manueller Muskelfunktionstest wurde durchgeführt, um Muskelschwäche zu ermitteln. In 5 Sitzungen wurden myofasziale Releasetechniken am Serratus anterior durchgeführt.

Ergebnisse Durch die Behandlung wurden die Schmerzen in der Schulter deutlich gelindert und der Bewegungsumfang deutlich verbessert. Das Beck-Depressions-Inventar der Patientin verbesserte sich um 15 Punkte.

Diskussion Diese Verbesserungen können der Wechselwirkung von Schmerz und Depression zugeschrieben werden.