Gefäßmedizin Scan 2017; 04(03): 160-161
DOI: 10.1055/s-0043-117646
Diskussion
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hämodialyse: rascher vaskulärer Zugang mittels ecAVG oder TCVC?

Further Information

Publication History

Publication Date:
13 September 2017 (online)

Bei Hämodialysepatienten sollte der vaskuläre Zugang möglichst über arteriovenöse Fisteln (AVFs) erfolgen, wobei getunnelte, zentralvenöse Katheter („Tunneled Central Venous Catheters“, TCVCs) lediglich als Maßnahme der 2. Wahl gelten. Möglicherweise stellten „Early Cannulation Arteriovenous Grafts“ (ecAVGs) eine Alternative zu TCVCs dar. E. Aitken et al. haben nun ecAVGs und TCVCs in Bezug auf die Bakteriämieraten verglichen.

Fazit

Im Rahmen der Studie ging eine ecAVG +/– AVF-Strategie im Vergleich zu einer TCVC +/–AVF-Strategie bei Patienten mit bevorstehender Hämodialyse mit geringeren Bakteriämie- und Mortalitätsraten einher. Die Autoren weisen darauf hin, dass der erfolgreichen Schaffung eines vaskulären Zugangs ein teambasierter Ansatz zugrunde liegt, der eine enge Zusammenarbeit zwischen Nephrologen, Chirurgen und interventionellen Radiologen erfordert.