Gefäßmedizin Scan 2017; 04(03): 180-181
DOI: 10.1055/s-0043-117579
Aktuell
Extremitätenvenen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

VTE: Enoxaparin 1×/d birgt geringeres Risiko von Majorblutungen als 2×/d

Further Information

Publication History

Publication Date:
13 September 2017 (online)

Bislang ist unklar, ob die Antikoagulation bei Patienten mit akuten venösen Thromboembolien (VTE) mit niedermolekularen Heparinen (LMWH) ein- oder zweimal pro Tag erfolgen sollte. Eine einmalige Injektion ist angenehmer für die Patienten und erleichtert die häusliche Therapie. Die Studie vergleicht die Sicherheit und Effektivität von ein- und zweimaliger täglicher Enoxaparin-Gabe bei der Initial-Therapie von Patienten mit akuter VTE.

Fazit

Laut den Autoren bestätigt ihre Studie trotz diverser Einschränkungen aufgrund der zugrunde gelegten Datenbasis die Ergebnisse von Meta-Analysen kontrollierter klinischer Studien, dass die Verordnung von Enoxaparin einmal pro Tag zu weniger Majorblutungen führt als eine zweimalige Gabe. Sie weisen darauf hin, dass real die meisten der Patienten eine zweimalige Gabe erhalten, in ihren Daten waren es 72 % in Spanien und 94 % in den Ländern außerhalb Spaniens.