Gefäßmedizin Scan 2017; 04(03): 171-172
DOI: 10.1055/s-0043-117573
Aktuell
Viszerale Gefäße
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Langzeitergebnisse der Stentbehandlung der Angina abdominalis

Further Information

Publication History

Publication Date:
13 September 2017 (online)

In den letzten 10 Jahren etablierte sich zur Behandlung einer Angina abdominalis die perkutane Stent-Implantation stenosierter Mesenterialarterien (PMAS) als Alternative zur offenen Operation. Niederländische Gefäßchirurgen bestimmten nun die Langzeit-Durchgängigkeit einer PMAS im Truncus coeliacus (CA) und in der A. mesenterica superior (SMA) bei Patienten mit akuter und chronischer Mesenterialischämie.

Fazit

Nach Auffassung der Autoren sind die Langzeitergebnisse der sekundären Durchgängigkeit nach einer perkutanen Stent-Implantation mesenterialer Arterien sehr gut und mit den Ergebnissen einer Revaskularisation vergleichbar, die durch eine offene Operation erfolgte.