Geburtshilfe Frauenheilkd 2017; 77(08): 818-836
DOI: 10.1055/s-0043-117043
GebFra Magazin
Aufklärung in der Frauenheilkunde
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Aufklärungspflichten in der Gynäkologie und Geburtshilfe

Teil 2: Urogynäkologie und gynäkologische Onkologie
Juliane Nees
Universitätsfrauenklinik, Im Neuenheimer Feld 440, 69120 Heidelberg
,
Michael Schaeffer
Universitätsfrauenklinik, Im Neuenheimer Feld 440, 69120 Heidelberg
,
Christof Sohn
Universitätsfrauenklinik, Im Neuenheimer Feld 440, 69120 Heidelberg
,
Kerstin A. Brocker
Universitätsfrauenklinik, Im Neuenheimer Feld 440, 69120 Heidelberg
,
Markus Wallwiener
Universitätsfrauenklinik, Im Neuenheimer Feld 440, 69120 Heidelberg
,
Sarah Hug
Universitätsfrauenklinik, Im Neuenheimer Feld 440, 69120 Heidelberg
,
Sabine Eismann
Universitätsfrauenklinik, Im Neuenheimer Feld 440, 69120 Heidelberg
,
Florian Lapert
Universitätsfrauenklinik, Im Neuenheimer Feld 440, 69120 Heidelberg
,
Sylwia Wejchert
Universitätsfrauenklinik, Im Neuenheimer Feld 440, 69120 Heidelberg
,
Joachim Rom
Universitätsfrauenklinik, Im Neuenheimer Feld 440, 69120 Heidelberg
,
Florian Schütz
Universitätsfrauenklinik, Im Neuenheimer Feld 440, 69120 Heidelberg
,
Christoph Domschke
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Krankenhaus Salem der Evang. Stadtmission Heidelberg gGmbH
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 August 2017 (online)

Operationen in der Urogynäkologie und gynäkologischen Onkologie sind häufiger, als man denkt. So zählen die gynäkologischen Malignome nach Brust- und Darmkrebs zu den dritthäufigsten Krebsneuerkrankungen in Deutschland [29]. Gerade hier ist es wichtig, die Patientinnen über konservative Maßnahmen, aber auch über die möglichen Risiken und Komplikationen einer Operation in diesem Bereich zu informieren.