Der Notarzt 2017; 33(04): 190-196
DOI: 10.1055/s-0043-117028
Zusatzweiterbildung Notfallmedizin
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Mechanische Thoraxkompressionsgeräte

Mechanical Chest Compression Devices
Dominik Treffer
,
Anne Weißleder
,
Matthias Helm
,
Holger Gässler
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 August 2017 (online)

Zusammenfassung

Mechanische Thoraxkompressionsgeräte finden zunehmend Verbreitung in der Notfallrettung. Obwohl Studien deren Einsatz nicht mit einem verbesserten Überleben der behandelten Patienten belegen konnten, haben diese Reanimationshilfen ihren Stellenwert insbesondere dort, wo medizinisches Personal bei der Durchführung manueller Thoraxkompressionen gefährdet ist (z. B. während des Patiententransports). Für die sichere Handhabung sind regelmäßige Schulungen und Teamtrainings obligat. Die Indikation zum Kliniktransport unter Reanimation ist weiter kritisch durch den Notarzt zu stellen.

Abstract

Mechanical chest compression devices become increasingly widespread in emergency rescue services. Though there is no evidence for improved survival rates in treated patients when being used, resuscitation devices are important when performing manual chest compression is dangerous for medical personnel (e.g. during patient transport). For safe use continuous user education and team-training are obligatory. The emergency physician has to analyse the indication for hospital transport during resuscitation.

Kernaussagen
  • Ein Überlebensvorteil durch den Einsatz von mechanischen Thoraxkompressionsgeräten ist nicht belegt.

  • Der routinemäßige Einsatz von Reanimationshilfen wird in den Leitlinien nicht empfohlen.

  • Einen hohen Stellenwert besitzen die Geräte in besonderen Situationen wie

    • der prolongierten Reanimation (Hypothermie, Intoxikation),

    • dem Transport unter Reanimation (z. B. im Rettungswagen) bzw.

    • während medizinischer Interventionen (z. B. Herzkatheteruntersuchung).

  • Die Indikation zum Kliniktransport unter Reanimation ist durch den Notarzt kritisch zu stellen.

  • Ein Transport unter Reanimationsbedingungen (z. B. im Rettungswagen/-hubschrauber) soll unter Verwendung eines Thoraxkompressionsgerätes erfolgen.

  • Zur sicheren und effektiven Anwendung der Geräte sind neben einer Einweisung insbesondere regelmäßige Teamtrainings obligat.

  • Vor der Anschaffung eines Thoraxkompressionsgerätes sind die individuellen Vor- bzw. Nachteile zu beachten.