Klin Monatsbl Augenheilkd 2017; 234(09): 1060
DOI: 10.1055/s-0043-116518
Für Sie notiert
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Teprotumumab reduziert endokrine Orbitopathie

Further Information

Publication History

Publication Date:
11 September 2017 (online)

Smith TJ et al. Teprotumumab for thyreoid-associated ophthalmopathie. N Engl J Med 2017; 376: 1748 – 1761

Der insulinähnliche Wachstumsfaktor 1 (IGF-1) verstärkt synergistisch die Wirkung des schilddrüsenstimulierenden Hormons. Bei Patienten mit Morbus Basedow wiesen orbitale Fibroblasten in vitro eine Überexpression seines Rezeptors auf (IGF-1 R). Der monoklonale Antikörper Teprotumumab inhibiert IGF-1 R. Die amerikanische Arzneimittelbehörde stufte Teprotumumab als „Durchbruch“ in der Therapie der schweren endokrinen Orbitopathie ein.