Akt Neurol 2017; 44(10): 733-741
DOI: 10.1055/s-0043-115530
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Choosing wisely? Multiple Sklerose und laborchemische Suche nach autoimmunen Differenzialdiagnosen – Sind die Leitlinien-Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie dazu sinnvoll?

Laboratory Screening for Autoimmune Differential Diagnoses in Multiple Sclerosis: Do the Guideline Recommendations of the German Society of Neurology Make Sense?
Jana Becker*
Alfried Krupp Hospital Essen, Department of Neurology and Neurophysiology, Essen
,
Mareike Geffken*
Alfried Krupp Hospital Essen, Department of Neurology and Neurophysiology, Essen
,
Rolf R. Diehl
Alfried Krupp Hospital Essen, Department of Neurology and Neurophysiology, Essen
,
Peter Berlit
Alfried Krupp Hospital Essen, Department of Neurology and Neurophysiology, Essen
,
Markus Krämer
Alfried Krupp Hospital Essen, Department of Neurology and Neurophysiology, Essen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 October 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Einführung Eine Vielzahl von Erkrankungen können das Bild einer Multiplen Sklerose (MS) imitieren. Bei der Erstdiagnose der MS wird der Ausschluss von Differenzialdiagnosen gefordert. Die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie empfehlen die Analyse von 13 obligaten und 9 fakultativen Laborparametern. Zu den obligaten Empfehlungen gehören die Bestimmung der antinukleären Antikörper (ANA) und der Antikörper gegen Doppelstrang-DNS (ds-DNA-AK).

Methodik In der Kohorte einer MS-Ambulanz wurden diejenigen Datensätze ausgewertet, bei denen zumindest teilweise die empfohlenen Laborparameter analysiert wurden. Daneben wurden MRT-Daten, Familienanamnese, klinische Präsentation, evozierte Potenziale und Liquorbefunde erfasst. Prospektiv wurde ein Fragebogen zu differenzialdiagnostisch relevanten rheumatologischen Symptomen eingesetzt.

Ergebnisse Von 554 Patienten, die sich mit Verdacht auf MS in einer MS-Ambulanz vorstellten, waren bei 197 Patienten zumindest teilweise die differenzialdiagnostisch geforderten Laborparameter analysiert worden. Bei 124 Patienten konnte eine MS bestätigt werden. Bei 117 Patienten (59 %) des Gesamtkollektivs mit 197 Patienten waren die ANA mit mindestens einem Titer von 1:80 auffällig. Von den 124 MS-Patienten hatten 68 (55 %) einen positiven ANA-Titer von mindestens 1:80. Weder ANA noch ANCA oder ds-DNA-AK konnten zwischen MS und Nicht-MS unterscheiden. MS-Patienten mit einem positiven ANA-Titer von 1:80 litten häufiger an Autoimmunerkrankungen und hatten eine positive Familienanamnese für MS. Von den 73 Patienten ohne MS waren 49 (67 %) ANA-positiv. In dieser Patientengruppe waren die ANA-positiven Patienten häufiger psychiatrisch erkrankt. Bei den befragten Patienten mit einem ANA-Titer > 1:160 war innerhalb von durchschnittlich 1,9 Jahren keine rheumatologische Erkrankung diagnostiziert worden.

Zusammenfassung In Anlehnung an die amerikanischen „choosing wisely“-Empfehlungen für rheumatologische Erkrankungen erscheint ein obligates breites Laborscreening bei der Erstdiagnose der Multiplen Sklerose ohne konkrete differenzialdiagnostische Verdachtsdiagnose nicht sinnvoll.

Abstract

Introduction A variety of diseases can mimic the presentation of multiple sclerosis (MS). Diagnosing MS requires the exclusion of differential diagnoses. The guidelines of the German Society of Neurology (DGN) recommend analyzing 13 obligatory and nine facultative laboratory parameters. The obligatory recommendations include antinuclear antibodies (ANA) as well as the antibodies against double-stranded DNA (ds-DNA-Ab).

Methods In a cohort of MS outpatients, records were analyzed, in which the laboratory parameters were taken into consideration at least partially. In addition to the laboratory parameters, MRI data, family history, clinical presentation, evoked potentials, and CSF findings were analyzed.

Results: Of 554 patients, the differential diagnostic laboratory parameters were available in 197 patients at least partially. In 59.4 % of these 197 patients, the ANA were elevated to at least a titer of 1:80. Neither ANA nor ANCA nor ds-DNA-Ab was able to distinguish between MS and non-MS; 54.8 % of 124 MS patients had a positive ANA titer of at least 1:80. MS patients with this titer suffered more frequently from autoimmune diseases and had a family history of MS. Of the remaining 73 patients without MS, 67.1 % were ANA positive. In this patient population, the ANA-positive patients were more frequently diagnosed with psychiatric diseases.

Conclusion According to the American “choosing wisely” recommendations for rheumatologic diseases, obligatory laboratory screening appears to be inappropriate in the initial diagnosis of multiple sclerosis without a specific differential diagnostic reason.

* gleichberechtigte Erstautoren