Flug u Reisemed 2017; 24(04): 177-180
DOI: 10.1055/s-0043-113748
Tropenmedizin
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Endemisch auftretendes Ösophaguskarzinom in Malawi

Endemic esophagus cancer in MalawiMatthias Grade1, Jörg Felber2, Anja Gessner3, Olaf Bach4, Oliver Bader5, Henning Mothes3
  • 1Abteilung für Gastroenterologie, Allgemeine Innere Medizin und Infektiologie, Christliches Krankenhaus Quakenbrück
  • 2Medizinische Klinik II, Gastroenterologie, Hepatologie und Onkologie, Krankenhaus Landshut-Achtdorf
  • 3Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Jena
  • 4Abteilung für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie, Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar
  • 5Institut für Medizinische Mikrobiologie, Universitätsmedizin Göttingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 August 2017 (online)

Zusammenfassung

Das Ösophaguskarzinom tritt im südöstlichen Afrika endemisch auf. In Malawi, welches zu den ärmsten Ländern der Welt zählt, rangiert es noch vor der AIDS-Epidemie in allen Altersgruppen gleich verteilt mit einer Prävalenz von 12 % an erster Stelle. Laut Studien von Ferlay, Soerjomataram et al. (2014) erreicht die Inzidenz sogar 22,7/100 000, gefolgt von China mit 20,1/100 000 und fungiert damit weltweit an erster Stelle. Die Ätiologie dieses Plattenepithelkarzinoms ist unklar. Neben Toxinen werden auch spezielle Viren oder spezielle Ernährungsgewohnheiten für die Genese diskutiert. Aufgrund nicht vorhandener medizinischer Ressourcen haben die betroffenen Menschen in dieser Region kaum eine Perspektive. Chirurgische Optionen und chemotherapeutische Protokolle existieren de facto nicht. Im Oktober 2014 startete ein spezielles Förderprogramm ausgehend von Jenaer Chirurgen mit dem Ziel, ein Stentprojekt im Zomba Central Hospital zu implementieren. Das sogenannte „Ein-Stent-Ein-Leben-Projekt“. Das Zomba Central Hospital ist eines von 4 Krankenhäusern der Maximalversorgung in Malawi und hat ein Einzugsgebiet von etwa 2 Mio. Einwohnern.

Abstract

Esophageal cancer occurs in South-East Africa endemically. In Malawi, one of the poorest countries in the world, a particularly high prevalence is documented. According to studies by Ferlay, Soerjomataram et al. (2014) it achieved an incidence of 22.7/100,000, followed by China with 20.1/100,000, heading the world top endemic countries. The aetiology of this squamous cell carcinoma is unclear so far. In addition to toxins and special viruses, special dietary habits are also discussed for genesis. Because of the lack of medical resources, the affected people have hardly any prospects in this region. Surgical options are strictly limited, chemotherapeutic protocols do not exist. In October 2014 a special support program started out from Surgeons of Jena/Germany with the aim of implementing a stent project at Zomba Central Hospital. The so-called „one-stent-one-life-project”. The Zomba Central Hospital is one of the 4 tertiary level hospitals in Malawi and has a catchment area of about 2 million inhabitants.