Psychother Psych Med 2017; 67(07): 296-303
DOI: 10.1055/s-0043-113438
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Patientenautonomie und -informiertheit in der Psychoonkologie: Computerbasiertes Belastungs-screening zur interaktiven Behandlungsplanung (ePOS-react)

Patient’s Autonomy and Information in Psycho-Oncology: Computer Based Distress Screening for an Interactive Treatment Planning (ePOS-react)
Norbert Schäffeler
1  Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik, Tübingen
2  Südwestdeutsches Tumorzentrum, Uniklinik Tübingen
,
Jana Sedelmaier
1  Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik, Tübingen
,
Hannah Möhrer
1  Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik, Tübingen
,
Katrin Ziser
1  Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik, Tübingen
,
Johanna Ringwald
1  Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik, Tübingen
2  Südwestdeutsches Tumorzentrum, Uniklinik Tübingen
,
Martin Wickert
2  Südwestdeutsches Tumorzentrum, Uniklinik Tübingen
,
Sara Brucker
3  Frauenklinik, Universitätsklinikum Tübingen
,
Florian Junne
1  Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik, Tübingen
,
Stephan Zipfel
1  Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik, Tübingen
2  Südwestdeutsches Tumorzentrum, Uniklinik Tübingen
,
Martin Teufel
1  Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik, Tübingen
4  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, LVR-Klinikum Essen, Kliniken und Institut der Universität Duisburg-Essen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 06 April 2017

akzeptiert 05 June 2017

Publication Date:
18 July 2017 (online)

Zusammenfassung

Die Identifizierung belasteter onkologischer Patienten mithilfe von Screening-Instrumenten stellt in der Praxis eine große Herausforderung dar. Bislang fehlen evidenzbasierte Empfehlungen, welches Instrument am geeignetsten ist, sowie zur Implementierung eines Screenings. Die Nutzung computerbasierter Instrumente eröffnet neben automatisierter Auswertung und Information psychoonkologischer sowie medizinischer Behandler die Möglichkeit eines reaktiven Fragebogens. Welche Faktoren die Behandlungsentscheidung in der Psychoonkologie unterstützen können ist bislang wenig untersucht.Methode Frauen mit Brustkrebs und gynäkologischen Tumoren, die sich zur stationären operativen Behandlung in der Universitäts-Frauenklinik befanden, wurden konsekutiv in die Studie eingeschlossen (n=103). Bei Aufnahme erfolgte ein computerbasiertes Screening zur Belastungsmessung (ePOS-react). Hierbei wird abschließend auf dem Computer basierend auf der im Screening ermittelten Belastung eine Behandlungsempfehlung gegeben: i) psychoonkologische Beratung/Behandlung, ii) psychoonkologischer Kurzkontakt/Informationsgespräch, iii) kein Angebot. Die Patienten konnten sich für eine der 3 Optionen entscheiden (Behandlungswunsch). Am ersten postoperativen Tag wurde ferner ein klinisches Interview (Psychoonkologischen Basisdiagnostik, PO-Bado) zur Fremdbeurteilung des Behandlungsbedarfs durchgeführt.Ergebnisse 68,9% folgten der Behandlungsempfehlung, 22,3% wünschten ein „intensiveres“ (z. B. Beratung anstelle von empfohlenem Kurzkontakt) und 8,7% ein weniger „intensives“ als das empfohlene Angebot. Die Übereinstimmung zwischen Fremdbeurteilung und screeningbasierter Behandlungsempfehlung liegt bei 72,8%. Die Übereinstimmung zwischen Fremdbeurteilung und Behandlungswunsch der Patientinnen liegt bei 58,3%. Letztere ist niedriger, da sich 29,1% einen psychoonkologischen Kurzkontakt wünschten, für welche aus Sicht der Fremdeinschätzung keine akute Behandlungsindikation bestand.Diskussion Die direkte Rückmeldung des Screening-Ergebnisses in Form einer Behandlungsempfehlung während des computerbasierten Screenings und anschließende Abfrage eines Behandlungswunsches der Patientinnen führt zu einem Anstieg von Kurzkontakten zur persönlichen Informationsvermittlung. Dies erhöht zwar nicht die Genauigkeit hinsichtlich der Fremdbeurteilung, führt jedoch zu einer höheren Transparenz im Zugang zu psychoonkologischer Behandlung und kann damit Patientenautonomie und Adhärenz stärken.

Abstract

To identify distressed patients in oncology using screening questionnaires is quite challenging in clinical routine. Up to now there is no evidence based recommendation which instrument is most suitable and how to put a screening to practice. Using computer based screening tools offers the possibility to automatically analyse patient’s data, inform psycho-oncological and medical staff about the results, and use reactive questionnaires. Studies on how to empower patients in decision making in psycho-oncology are rare.Methods Women with breast and gynaecological cancer have been consecutively included in this study (n=103) at time of inpatient surgical treatment in a gynaecological clinic. They answered the computer based screening questionnaire (ePOS-react) for routine distress screening at time of admission. At the end of the tool an individual recommendation concerning psycho-oncological treatment is given ( i) psycho-oncological counselling, ii) brief psycho-oncological contact, iii) no treatment suggestion). The informed patients could choose autonomously either the recommended treatment or an individually more favoured alternative possibility. Additionally, a clinical interview (approx. 30 min) based on the “Psychoonkologische Basisdiagnostik (PO-Bado)” has been carried out for a third-party assessment of patients’ need for treatment.Results 68.9% followed the treatment recommendation. 22.3% asked for a more “intense” (e. g. counselling instead of recommended brief contact) and 8,7% for a “less intense” intervention than recommended. The accordance of third-party assessment (clinical interview “PO-Bado”) and treatment recommendation is about 72.8%. The accordance of third-party assessment and patient’s choice (ePOS-react) is about 58.3%. The latter is smaller because 29.1% asked for a brief psycho-oncological contact for whom from the third-party assessment’s perspective no indication for treatment has been existent.Discussion A direct response of the screening result (treatment recommendation) during the computer based screening and asking for a patient’s choice leads to an increase of brief psycho-oncological contacts for personal information about psycho-oncological interventions. Compared with a third-party assessment (clinical interview) there is no improvement of the accuracy of the indications. But it improves the transparency for the access to psycho-oncological interventions which may strengthen patient’s autonomy and adherence.