Akt Dermatol 2017; 43(08/09): 339-345
DOI: 10.1055/s-0043-112681
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Plasmamedizin – Kaltes Plasma zur Behandlung von Hautinfektionen

Plasma Medicine – Cold Plasma for Treatment of Skin InfectionsC. Wiegand, P. Elsner
  • Klinik für Hautkrankheiten, Universitätsklinikum Jena
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 August 2017 (online)

Zusammenfassung

Plasma, der vierte Aggregatzustand der Materie, ist ein ionisiertes Gas und kann technisch aus Gasen wie Argon, Helium, Stickstoff, Sauerstoff oder Luft bei Normaldruck und niedrigen Temperaturen hergestellt werden. Dieses „kalte atmosphärische Plasma“ (KAP) besteht dann aus einer Mischung von reaktiven Spezies wie angeregten Molekülen, geladenen Partikeln, reaktiven Sauerstoff- und Stickstoffspezies sowie UV-Strahlung. Diese Komponenten tragen zur antimikrobiellen Wirkung des Plasmas bei, vermitteln aber auch Effekte gegen Parasiten, Phagen und Viren sowie gegen Malignomzellen. KAPs können daher zur Sterilisation von Oberflächen, zur Dekontamination von Lebensmitteln, in der Dermatologie und der Zahnheilkunde eingesetzt werden. KAPs haben darüber hinaus als alternative antiseptische Therapie zur Anwendung von lokalen Antibiotika bei nicht-systemischen Infektionen rapide an Bedeutung gewonnen. Aufgrund des vielseitigen Wirkprinzips ist die Entwicklung bakterieller Resistenzen gegen KAP unwahrscheinlich.

Abstract

Plasma, the forth state of matter, is an ionised gas and can be technically produced from argon, helium, nitrogen, oxygen or air at atmospheric pressure and low temperatures. This cold atmospheric pressure plasma (CAP) consists of a mixture of reactive species such as excited molecules, charged particles, reactive oxygen and nitrogen species as well as UV radiation. These components convey the antimicrobial activity of plasma but also contribute to effects against parasites, phages and viruses as well as cancer cells. CAPs therefore can be readily used for sterilisation of surfaces, decontamination of foods, in dermatology and in dentistry. Moreover, CAPs have found application as an alternative antiseptic therapy instead of topical antibiotic treatment in non-systemic infections. Due to the versatile mechanism of action, it is considered unlikely that bacteria will develop resistance against CAPs.