Balint 2017; 18(03): 79-83
DOI: 10.1055/s-0043-111775
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Angst. Panik. Hausarzt.

Evolutions- und neurobiologische Aspekte zum Furcht- und Paniksystem. Konsequenzen für den klinischen Alltag.Teil 2.Anxiety. Panic. Family Doctor.Evolutionary and Neurobiological Aspects of the Systems Regulating Anxiety and Panic. Conclusions for the Clinical ContextOtto Hofer-Moser1
  • 1Praxis Rosegg
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 September 2017 (online)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag thematisiert den hilfreichen ärztlichen Umgang mit Angst- und Panikzuständen unterschiedlicher Intensität, mit denen PatientInnen in Bezug auf mögliche bzw. tatsächliche Erkrankungen reagieren. Der erste Teil vermittelte ein Verständnis evolutionsbiologischer und neurobiologischer Aspekte dieser Ängste, konzipiert als Furcht-Kognitions-System, Panik-Bindungs-System und basale Emotionssysteme. Dieses Verständnis vermag den konkreten klinischen Umgang mit diesen Ängsten zu erleichtern, indem es bereits bewährte klinische Interventionsstrategien für diese Situationen bestä- tigt und darüber hinaus hilft, diese Strategien differenzierter und überzeugter einzusetzen. Die konkreten Konsequenzen für den Praxisalltag werden in diesem zweiten Teil des Beitrages näher ausgeführt.

Abstract

This article aims at increasing medical professionalism and ef- ficiency in dealing with states of anxiety of varying intensity shown by patients as reaction to potential or acute diseases. The first part conveyed current knowledge of evolutionary and neurobiological aspects of anxiety in the form of the Fear-Co- gnition-System, the Panic-Attachment-System and of Core Emotional Affects. Knowledge of these principles helps to fa- cilitate handling of anxiety in a clinical context. It does so by confirming existing proven interventions and by applying the- se techniques in a more differentiated and convincing way. In the second part consequences for the family doctors in their everyday work are now evaluated.