Fortschr Neurol Psychiatr 2018; 86(01): 43-48
DOI: 10.1055/s-0043-110051
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Fahreignung bei Morbus Parkinson

Driving ability in Parkinson’s disease
Carsten Buhmann
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Ambulanzzentrum und Neurologische Klinik
,
Jan Vesper
Heinrich-Heine-Universität Dusseldorf, Sektion Funktionelle Neurochirurgie und Stereotaxie
,
Henriette Oelsner
Neurologisches Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen/Parkinson; Kliniken-Beelitz GmbH, Psychologie/Neuropsychologie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 August 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Etwa 60 % aller Parkinson-Patienten und 50 % der Parkinson-Patienten mit Tiefer Hirnstimulation (THS) und Führerschein fahren aktiv Auto. Parkinsonerkrankte weisen jedoch häufig körperliche und/oder psychische Einschränkungen mit potentiellem Verlust der Fahreignung (syn. Fahrtauglichkeit) auf. Die Fahrfähigkeit (syn. Fahrtüchtigkeit) kann auch durch Parkinson-Medikamente eingeschränkt sein. Vom behandelnden Arzt wird verlangt, seine Patienten hinsichtlich ihrer Fähigkeit, ein Kraftfahrzeug zu führen, zu beraten. Dies ist jedoch in der Praxis schwierig. Zum einen gibt es keine standardisierte, prädiktive Testbatterie zur Beurteilung der Fahreignung, zum anderen korreliert die Ausprägung der motorischen Einschränkung nur unzureichend mit der Fahreignung. Dieser Artikel gibt einen Überblick, welche motorischen und nicht-motorischen Symptome die generelle Fahreignung und/oder die situativ-geprägte Fahrfähigkeit bei M. Parkinson beeinträchtigen können, welche Kriterien eine relative oder absolute Fahruntauglichkeit anzeigen, welche neuropsychologischen Untersuchungen sinnvoll sind und wie Patienten mit THS hinsichtlich der Fahreignung zu bewerten und zu beraten sind.

Abstract

About 60 % of all patients with Parkinson’s disease (PD) and about 50 % of PD patients with deep brain stimulation (DBS) in possession of a driving license are active car-drivers. Parkinson patients, however, often display physical and/or psychological weaknesses that can lead to loss of or reduced driving ability. Driving capability can also be affected by Parkinson medication. The attending physician is therefore obliged to advise his patients regarding their ability to be in command of a vehicle. This however can prove difficult in practice. On the one hand, there is no standardised predictive test battery to evaluate driving capability and on the other, levels of motor impairment do not correlate sufficiently with driving skills. This article will provide an overview of motor and non-motor symptoms that affect general and/or Parkinson’s disease-related driving capability and which criteria demonstrate a temporary or permanent inability to drive. Furthermore, we will highlight which neuropsychological investigations are beneficial and how PD patients with DBS should be evaluated and subsequently advised regarding their driving fitness.